Im Windschatten der REKA

Auf der Internetpräsenz des Kreuzlinger REKA-Projektes findet sich obiger Plan zum Seezelg. Nach den letzten mir bekannten Informationen der Stadtverantwortlichen (Juni 2017) sind drei Fussballplätze vorgesehen, davon eines mit Garderobengebäude und Tribüne. Langfristig würden diese wahrscheinlich die Plätze im Hafenareal ersetzen.

Ich sehe die grössten Vorteile vom Seezelg gegenüber dem Hafenareal in der langfristigen Nutzung (das Hafenareal ist aufgrund seiner besonderen Lage wohl kaum auf Dauer zu halten) und in der verbesserten Parkplatzsituation (geplantes Parkhaus). Die etwas dezentralere Lage dürfte für die mit dem Velo kommenden Junioren ein kleiner Nachteil sein. Auf Dauer dürften sich die Junioren in der Stadt wohl etwas eher lokal aufteilen (Emmishofen zu Calcio ins Döbeli, Kurzrickenbach/Bottighofen zum FCK ins Seezelg), von einem echten Nachteil ist also kaum zu sprechen. Mit den ÖV ist das Seezelg sogar sehr gut erschlossen.

In der schönen Landschaft hätte man sogar die Chance ein echtes Juwel zu bekommen. Eine kleine architektonisch ansprechende Tribüne mit rund 500 gedeckten Sitzplätzen müsste wohl der Mindeststandard für die Sportstadt am See sein.

Folgende Aussagen finden sich auf reka-feriendorf-thurgau-bodensee.ch:

Der rechtskräftige Gestaltungsplan aus dem Jahr 2001 befindet sich in Überarbeitung. Angepasst werden sollen die nachfolgenden Elemente:

  • Ermöglichung eines Reka-Feriendorfes auf dem rechtskräftigen, im aktuellen Plan vorgesehenen Baufeld unter geringfügiger Anpassung des Perimeters
  • Ermöglichung einer Tennishalle
  • Ermöglichung eines Parkhauses
  • Ermöglichung von Fussball- / Sportplätzen
  • Renaturierung der seeseitigen Freiflächen
  • Erweiterung des Wegnetzes auf dem Gesamtgelände

Planungsziele:

  • Grossräumige Freihaltung des Uferbereiches
  • Beschränkter Baubereiche für Hochbauten
  • Klares Grünkonzept
  • Verkehrsmässige Erschliessung am Rande der Sport- und Erholungsstätten
  • Weitverzweigtes Fuss- und Wanderwegnetz übers ganze Planungsgebiet
  • Ökologische Verbesserungen der landwirtschaftlich genutzten Flächen
  • Neupflanzungen mit einheimischen Hochstämmen (Vernetzung)
  • Zugang der Öffentlichkeit zum Seeufer
  • Schaffen von differenzierten, ruhigen und attraktiven Freiräumen

Bei der Reka geht man von folgendem Zeitfenster aus:

2018/19 Anpassung Gestaltungsplan Seezelg

2019 Entwicklung Vorprojekt, Bauprojekt, Finanzierung Freiraumkonzept mit Baubewilligung

2020/21 Bau Reka-Feriendorf und Freiraumkonzept

2021 Eröffnung Reka-Feriendorf

Weiterführendes zum Thema:

Essay Seezelg Kreuzlingen von Bruno Neidhart, 2016

Geschichte zu den Kreuzlinger Fussballplätzen von Daniel Kessler, 2012

 

 

Previous Story

Auf den Spuren von Karl Hautle

Next Story

Warten auf den erlösenden Sieg

Latest from Fussballheimat

0 CHF0.00