Fanzine, Blog, Archiv, Fussballkultur – seit 1999

Ponyhof statt Hardhof

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Am Samstag hiess es für mich Ponyreiten mit der 5-Jährigen. Statt Tore auf dem Hardhof also Ponyhof. Inklusive Mähne striegeln und mit Mäschchen schmücken.

Immerhin erreichte mich die Nachricht vom so wichtigen 2:0-Sieg gegen die Blue Stars mit diesem lesenswerten Zuschauerbericht:

“Wirklich schade warst du nicht in ZH. Da hast du in der Tat etwas verpasst. In erster Linie das Wetter das sich um die Null Grad bewegt hat. Während der ganzen Spielzeit immer wieder heftige Regenschauer – teilweise Graupelschauer. Entsprechend dazu der Zuschaueraufmarsch: 18 (!) von mir persönlich gezählte Zuschauer bei Anpfiff (siehe Bild). Auf Nachfrage beim Platzkassier waren es in der Pause 45, davon haben 22 bezahlt.

In der schicken Clubbeiz (mit vielen Wimpeln namhafter internationaler Teams aus aller Welt, vermutlich vom FIFA Youth Turnier) waren dann – ebenfalls von mir persönlich gezählt – 39 Personen anwesend. Also praktisch jeder Zuschauer! Erklärung des Platzkassiers nach Spielschluss zur Zuschauerzahl: Ferien in Zürich und natürlich das Wetter! Nachfrage eines anwesenden Zuschauers an M.L. und mich:” Habt ihr denn mehr Zuschauer”?

Auch speziell die Verpflegungssituation in der Pause: Vor Spielbeginn war vor dem Clubhaus ein toller Grill aufgebaut, der Grillmeister hatte allerlei Leckereien auf dem Rost. Also in der Pause schnell ins warme Clubhaus. Doch oje, nun war der Grill ausgeschaltet und kalt, der Grillmeister sass gemütlich am Tisch und analysierte die erste Halbzeit.

Auch speziell unsere treuen Fans: Gut eine halbe Stunde nach Anpfiff erschien plötzlich P.W. mit Sohn und J.F. im Schlepptau. Dieser zur Verspätung: Ich habe in meinem Navi glaube ich eine falsche Adresse programmiert – wir haben den Platz an der Rämistrasse (!!!!) gesucht. Das ist übrigens die Strasse die direkt auf den Bellevue Platz in ZH führt. (Anmerkung vom Hafetschutter: ich vergess aber auch nie unsere Fahrt über holprige Feldwege an ein FCK-Testspiel im Schwarzwald!).

Der Match ist schnell erzählt: FCK von A-Z überlegen, schafft aber erst in der 67. Minute den Führungstreffer durch den überragenden Kohli. In der 92. Minute verschiesst dann Bode einen an ihm selber verschuldeten Elfmeter weit übers Tor (ca 15 Meter). Nach Wiederanpfiff dann sofort ein Konter über Levin Nay und Kohli – Bode schiebt ins leere Tor zum 2:0. Doch: Kohli soll bei der Ball Abgabe “mehrere” Meter im Abseits gestanden haben, so übereinstimmend alle Zürcher Zuschauer nach Abpfiff. Es kommt zu heftigen Protesten und übelsten Beschimpfungen auf der  Tribüne. Der Tumult überträgt sich prompt aufs Spielfeld wo kurz vor Abpfiff Sven Bode unmittelbar vor der FCK Spielerbank mit einem absolut rotwürdigen Foul brutal niedergestreckt wird. Bode kann gefühlt minutenlang nicht aufstehen, M. und ich befürchten schon das schlimmste. Als Bode endlich wieder steht, pfeift der Unparteiische sofort ab. Die Proteste beider Mannschaften halten noch eine Weile im strömenden Regen an.

In der Beiz dann glücklicherweise Versöhnung. Die wenigen Zürcher gratulieren uns bereits zum Aufstieg, haben einen “sackstarken” FCK gesehen. Der Platzkassier verabschiedet sich mit Handschlag bei mir – er beteuert die “Abseitssituation” nicht gesehen zu haben. Kürsat schaut noch schnell vorbei, Sven Bode geht es schon wieder besser…”

Vielen Dank für diese Zeilen, geben doch auch einen guten Blog her!

Zum Abschluss ein paar Infos. Vom 19.05.2019 bis 26.05.2019 kann man auf dieser Seite für seinen Spieler der Saison 18/19 abstimmen. In der Jury sitzen dieses Jahr zudem neben meiner Wenigkeit: Bruno Brütsch (sport-fan), Nadja Müller (Thurgauer Zeitung), Erich Seeger (FCK-Fotograf) und Patrick Wehrli (Leiter Sportkommission Nachwuchs und Co-Sponsor). Den Modus gibts an dieser Stelle und die Siegerehrung findet vor dem letzten Heimspiel am 15.06.2019 statt.

Ab dem nächsten Heimspiel gibt es die FCK-Fanartikel direkt an der Haupteingangskasse zu erwerben, inklusive aller letzten Grenzstadtkurier-Ausgaben. Nützt diese Gelegenheit und unterstützt mit Eurem Kauf den FC Kreuzlingen!

5 Comments

  1. Nachdem ich heute Morgen um 1o Uhr direkt nebenan auf Platz 2 gespielt habe, ist die Lektüre dieses Matchberichts von gestern eine Freude. Speziell zu erwähnen die auf dem Foto hier sehr gut sichtbaren Treppenstufen (vier!). Wird das nun im FCK-Matchprogramm angepasst? Das ist die Frage, die mich (neben dem Klimawandel) derzeit am meisten beschäftigt. Gratuliere dem FCK zum Sieg – beste Grüsse! Pascal

  2. Der FC Balzers lässt nicht locker. Aber auch nicht der FCK, liebe Liechtensteiner. Und das sogar auswärts! Nur das Toreschiessen will bei den Thurgauern noch immer nicht so richtig gelingen. Information zu gegebenem Anlass: Auch bei einem Elfer wird die Torgrösse nicht reduziert. Sie beträgt dann noch immer 7.32 mal 2.44 cm! Macht eine Trefferfläche von fast 18 Quadratmetern! Nun, verflixt kann das schon mal sein: Ganz alleine, und alle Augen von Spielern (21) und Zuschauern (45) auf das kommende Ereignis gerichtet. Da kann der Himmel tatsächlich ganz schön nahe sein und sich in eine Hölle verwandeln.

    Vielleicht wäre dazu folgende Rezeptur erfolgsversprechend (habe ich freitags dem Trainer meiner G-Enkel abschaut): Wird das Tor (beim Elfmetertraining) nicht wenigstens getroffen, erfolgen 10 Liegestützen…………Herr Sven Bode!

    Zurück zur echten Lage: Ist Rüti nach der Niederlage in Balzers nun endgültig aus dem Spitzentrio ausgeschieden? Sagen wir es mal glasklar: Ja! Aufsteigen wird entweder Balzers – oder der FCK! Dass gleich beide derzeitigen Spitzenteams kurz vor Torschluss noch schwächeln, ist höchst unwahrscheinlich, zeigen doch beide Mannschaften derzeit eine gute Form (nach einigen Schwankungen besonders beim FCK). Somit liegt ein spannender Zweikampf in Reichweite. Noch sind 18 Punkte zu vergeben. Entscheiden dürfte die Kondition der Spieler sein. Daher ist das athletische Training auf einem hohen Niveau zu halten. Dann ist – gilt für beide Mannschaften – “alles” möglich. Man könnte nun noch auf das Restprogramm der Teams schielen und seine Schlüsse ziehen. Ich spiele nie Lotto. Die 2. IR-Liga kann auch mal eine Wundertüte sein.

    Noch ein Wort zur Platz-Infrastruktur Hardhof (Abbildung): Bei diesem Sitzplatz-Angebot (wir feiern derzeit übrigens 100-Jahre “Bauhaus”!) hatten wohl einige Beherzte aus dem Holzbereich ein Fussballherz. Das Brutalo-Design wird immerhin auch die nächsten 50 Jahre im Regen überstehen. Andererseits: Schaut ein Sieg heraus, sitzt man vielleicht auch in Zürich gerne mal unbequem. Erstaunlich: Im Bild-Hintergrund machen 2-3 Zuschauer tatsächlich auf durchnässtem Holz sitzend einen sportlichen Selbstversuch. Und dann noch verlieren. Fussball kann grausam sein.

  3. Noch etwas zum Hardhof. Hier hat mal die erste Flutlichtanlage der Schweiz gestanden, vom diesjährigen Super-League-Absteiger. Die zweite Flutlichtanlage wurde dann in Kreuzlingen gebaut, mit einer “Stärke von 30’000 Kerzen” wie es zu Beginn der 1930er-Jahre beworben wurde. Noch immer suche in nach älteren Flutlichtanlagen auf dem europäischen Festland, bis jetzt bin ich nicht fündig geworden (hat es sicher, aber bestimmt nicht viele). Wir hätten daran mit einer 5-Fans-Wunderkerzen-Choreo erinnern sollen, immerhin ein Plan für nächstes Jahr falls es mit dem Aufstieg nicht klappt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Latest from Vor- und Nachbetrachtungen

Lichterbox im Bassi-Zelt

Gleich neben dem Platz rasen die Schnellzüge nach Zürich, über unseren Köpfen

FCK Uzwil 2 zu 0

0, 1, 1, 1, 0. Das sind die Anzahl Gegentore in den

Churer Abwehrberge

Die in schwarz-rot spielenden Kreuzlinger bissen sich an der Churer Abwehrkette die
0 CHF0.00
Go to Top