Fanzine, Blog, Archiv, Fussballkultur – seit 1999

Monthly archive

August 2019

Das 1. Kreuzlinger Stadtderby!

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Am Samstag steigt das 1. Kreuzlinger Stadtderby! Ein historisches Spiel, denn dies gab es in der Meisterschaft noch nie seit dem organisierten Beginn des Kreuzlinger Fussballspiels im Jahre 1905. Lediglich ein legendäres Cup-Spiel gegen Rot-Weiss Emmishofen kam in der Stadt zur Austragung, doch auch dieses ist bereits einige Jahrzehnte her. Damals war das Spielfeld mit Schnee bedeckt, die FCK-Spieler schaufelten es vor dem Spiel frei und verloren danach entkräftet gegen die unterklassigen Rot-Weissen…

Ein Testspiel zwischen beiden Vereinen galt als undenkbar. Jetzt kommt es in der Meisterschaft zum Ernstkampf. Der FC Kreuzlingen ist seit 20 Jahren die Thurgauer Nummer 1, nun wird ihm dieser Rang ausgerechnet in der eigenen Stadt streitig gemacht.

Alles begann als sich fünf Brüder vom FCK abwandten, Rot-Weiss Emmishofen gründeten und später die unzufriedene Italiener-Sektion des FC Kreuzlingen dazu stiess. Die Italiener wollten in die 2. Liga aufsteigen, konnten aber nicht – weil dort die 1. Mannschaft des FCK spielte. Also fusionierten sie mit dem RWE-Nachfolger AS Nuova Italica zum AS Calcio. Das war 1999. Für den geplanten Aufstieg in die gleiche Liga benötigten die Abtrünnigen aus Kreuzlingen-West dann sagenhafte 20 Jahre.

Erst das aufkommen der Callcenter brachte den Erfolg. Calcio-Spieler verfolgen einen seither mit Werbeanrufen bis in die eigenen vier Wände. Alte Italiener halten wiederum treu zum FC Kreuzlingen wegen den gemeinsam erlebten glorreichen Zeiten. Es tobt ein Bruderkampf in der Hafenstadt.

Grün-Weiss gegen Himmelblau, Tradition gegen Millionarios, Bratwurst gegen Salsiccia. Die Mitglieder der Vereine sitzen schon jetzt nervös in ihren Clubhäusern im Hafenareal und im Callcenter Tägerwilen in Kreuzlingen-West. Samstag, 16.00 Uhr, Tag der Entscheidung.

Ein Spiel welches eine grosse Zuschauerkulisse verdient. Wird ein Zuschauerrekord fallen? Die Bestmarke seit der Rückkehr ins Hafenareal 2006 liegt bei 850 Zuschauern (5.11.2011, Thurgauer Derby gegen Frauenfeld).

In eigener Sache: Im Norman-Smith-Stand werden am Stadtderby nach den Jacquard-Schals nun auch die neuen Seiden-Fanschals erhältlich sein.

Zeitungsartikel und Updates zum Derby erscheinen hier verlinkt.

Werden in Kreuzlingen die Machtverhältnisse neu sortiert?

Quo vadis FCK?

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Wenigstens drei Punkte… So die Meinung nach 90 Minuten FCK – FC Widnau im Hafenareal. Zwar konnte man erneut zahlreiche Schwächen im Team ausmachen, bei einzelnen Spielern, im Kollektiv, im Auftreten insgesamt, doch man führte mit 3:2 und hatte etliche Chancen zum 4:2.

Doch dann kam die verhängnisvolle Nachspielzeit. In der letzten Spielszene kam es zum bereits zweiten Penalty für die Rheintaler – und mit dem Schlusspfiff hiess es 3:3.

Was für eine Enttäuschung für die meisten der 190 Zuschauer. Es bewahrheitet sich halt doch, zu viele Spielerwechsel tun einer Mannschaft selten gut. Noch ist Hoffnung da, denn bis jetzt sieht man keinen wirklichen Favoriten in dieser Saison. Lugano U21 enttäuscht bisher auf ganzer Linie. Doch der Abstand darf in den nächsten Runden nicht zu gross werden.

Am nächsten Samstag folgt das Stadtderby im Hafenareal. Eigentlich zu früh für unsere Mannschaft. Da muss jeder ans Limit gehen, für den FC Kreuzlingen 1905.

Eine gute Nachricht zum Schluss. Unsere neuen Fanschals verkaufen sich sehr gut im Norman-Smith-Stand, es ist immer schön wenn so etwas geschätzt wird, vielen Dank an die Käufer! Wer noch keinen hat, ich habe bei jedem Heimspiel ein paar Exemplare dabei.

Schnappschuss: Ein FCK-Fan nach Spielschluss sinnierend am Hafen.

Aus, aus, aus, das Spiel ist aus!

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Aus, aus, aus, das Spiel ist aus! Mit 3:2 gewinnt der FC Kreuzlingen in Bazenheid. Das war eine erste erhoffte Steigerung zum Amriswil-Spiel. Doch es bleibt noch viel zu tun, fünf Tore von zwei mittelprächtigen Gegnern zu kassieren ist zu viel.

Doch auch die anderen Favoriten strauchelten in den ersten zwei Runden Reihenweise (Rüti, Uzwil und vor allem Lugano U21), und was United Zürich bietet ist auch bemerkenswert. Da gab man 3:0 Forfait weil B-Junioren keine Lust hatten um in Uzwil anzutreten. Uzwil-Trainer Sokol Maliqi sah sich um einen 20:0-Sieg gebracht.

Kleiner Tipp für den Verband, 3:0-Forfait passt nicht mit der tollen (Ironie) Strafpunkte-Regel überein. Es müsste 1:0 Forfait plus z.B. 10 Strafpunkte sein, dass Tore schiessen spielt in der 2. Liga Interregional leider nur noch bedingt eine Rolle. Kantersiege macht man nicht mehr für die Meisterschaft sondern nur noch aus Jux und Dollerei.

Notizen neben der Bande. In Bazenheid weiss das Grillangebot zu überzeugen und das Clubhaus ist klein aber gemütlich. Was fehlt, wie bei so vielen Schweizer Amateurvereinen, ist eine überdachte Tribüne. Das müsste kein architektonischer Schnickschnack sein, eine einfache Überdachung bei den bereits vorhandenen Betonstufen würde die ganze Anlage um längen stimmungsvoller machen, nebst dem praktischen Nutzen. Mit dem lokalen Handwerk müsste sowas doch zu machen sein.

Dann war an diesem Wochenende noch ein weiteres Spiel mit Kreuzlinger Beteiligung. Gratulation an Calcio zum Auftritt gegen Luzern im Schweizer Cup. Da wurde auch noch in der 2. Halbzeit der Sieg gesucht und nicht auf Schadensbegrenzung gespielt. Ich glaube ich spreche da für viele Kreuzlinger Fussballfans: es tut weh, dass wir solche Erlebnisse nicht gemeinsam feiern. Diese Entwicklung habe ich schon vor vielen Jahren vorausgesagt. Dieses Jahr mag die Konkurrenz noch befruchten, auf Dauer wird es das nicht.

90 Minuten in der Geisterbahn

in Vor- und Nachbetrachtungen by

“26 Endspiele” stand auf einem Plakat der Fans zum ersten Saisonspiel, 26 mal alles geben und es winkt die 1. Liga. Was folgte war eine 90-minütige Geisterbahnfahrt an diesem Seenachtsfestsonntag, man suchte vergebens eine Wendung, eine Ausfahrt, die niemals kam.

Wie sagte es ein FCK-Veteran nach dem Spiel:

Man darf niemals am Seenachtsfestsonntag spielen, diese Spiele haben wir schon vor 40 Jahren verloren!

1:3 gegen den FC Amriswil. Statt Revanche hat man genau dort angesetzt wo man letzte Saison den Aufstieg vermasselte. Nur ein Gedanke macht nach diesem Spiel Mut, es bleiben noch 25 weitere Endspiele.

Button “Newcastle-1968-Stil”

in Allgemein by

Neue Buttons im “Newcastle-1968-Stil”, auf 20 Stück limitiert im Norman-Smith-Stand erhältlich (Fr. 1.00 / Stück). Ein paar wenige Exemplare unserer 2018er-Buttons sind dort ebenfalls noch zu erwerben.

0 CHF0.00
Go to Top