Meisterschaftsprognose 20/21

Auch in diesem Jahr gibts die Hafetschutter-Prognose.

Legen wir gleich los:

  1. Platz: FC Kreuzlingen. Man mag es kaum glauben, Kürsat Ortancioglu startet in seine 5. Trainersaison beim FC Kreuzlingen. So etwas gab es zuletzt unter Alois Haberthür in den 1940er-Jahren. Entsprechend harmonisch kommt das Team daher. Das Gerüst steht, logische Neuzugänge ersetzen logische Abgänge. Bekannteste Zugänge sind der ehemalige Schweizer U19-Torwart Fabian Fellmann, Mittelfeldmotor Pascal Huber (ein paar ChL-Einsätze für Wil, zuletzt Tägerwilen) und der Regionalligaerprobte Frank Stark. Die Testspiele liefen gut, selbst gegen Höherklassige gabs keine Niederlage, sieht man vom Blitzturnier-0:1 gegen den SC Pfullendorf ab. Die Top 4 liegen eng beieinander und entsprechend wäre auch eine andere Platzierung in diesem Top-Quartett eine gute Leistung.
  2. Platz: Chur 97. Die Bündner wollen in die 1. Liga, keine Frage. Zwar wurden in der langen Pause einige Leistungsträger verloren, doch diese konnten eindrücklich ersetzt werden. Neu spielen für die Churer etwa der frühere 2.-Liga-IR-Torschützenkönig Andrea Lo Re, der ChL-erfahrene Aleksandar Zarkovic (Verteidiger, zuletzt Balzers), der Stürmer Giuseppe Gentile (rund 140 Spiele in der zweithöchsten US-Liga und einige Einsätze in der ChL für Chiasso), Alessio Schmid vom USV Eschen-Mauren und der Mittelfeldspieler Aron Sele, welcher zuletzt beim FC Vaduz in der ChL spielte. Regelmässig stossen zudem junge Talente von der Kaderschmiede Team Südostschweiz zu den Bündnern. In den Testspielen lief es ordentlich ohne Glanz (gegen 1.-Ligisten gab es zwei knappe Niederlagen, ein Unentschieden und ein Sieg), gegen 3.-Ligist Ruggell ein überraschender 0:3-Taucher und zuletzt gegen das gleichklassige Blue Stars Zürich ein 3:2-Sieg. Trainer Max Knuth stapelt tief und sieht die Favoritenrolle bei Kreuzlingen, Seuzach und Weesen. Übrigens wird Chur 97 wohl noch eine Weile an der Ringstrasse spielen. Das neue Fussballstadion Obere Au ist erst für Frühling 2025 projektiert. Für Chur spielen derzeit 36 Teams, die Strukturen gehen auf manchen Positionen Richtung Halbprofitum, etwa beim neuen Technischen Leiter. Chur gehört nach oben, auch wenn die Verantwortlichen verständlicherweise auf die Bremse drücken, zu oft hat man sich in Chur am Thema 1. Liga verbrannt.
  3. Platz: FC Seuzach. Die Abgänge (ua. Hasani, Widmer, Honegger) wurden scheinbar problemlos durch Neuzugänge von Winti U21 kompensiert. Die Testspiele verliefen recht ansprechend (5:1 gegen Freienbach, zuletzt 2:2 gegen Allschwil). Allgemein unterschätzt man im Osten gerne die Seuzemer.
  4. Platz: FC Weesen. Bekanntester Zugang: Adrian Nikci, mit dem FCZ Schweizer Meister 2009, dazu Europacup- und Bundesliga-Einsätze für Hannover 96. An einem guten Tag ist der Verein vom Walensee fast nicht zu bezwingen. Aber für einen Aufstieg agiert die Mannschaft noch zu launig.
  5. Platz: FC Amriswil. Ein Geheimfavorit. Christoph Schenk leistet bekanntlich hervorragende Arbeit. Transfers: Kevin Bärlocher zurück zu Arbon, Abwehrtalent Suad Jonuzi von YF. Testspiele: zuletzt hohe Siege gegen 2.-Ligisten.
  6. Platz: FC Uzwil. Sokal Maliqi ist weg, Armando Müller (ua. Sportchef FC Wil) kehrt zurück und ortet grosses Potential. Eric Gülünay vom SC Brühl ersetzt Jonas Rüegg (Kosova). Vielversprechend für die Zukunft.
  7. Platz: FC Bazenheid. In Testspielen gabs Niederlagen gegen Unterklassige und ein 1:4 gegen Tuggen, aber auch ein 7:1-Sieg gegen die Wiler U20. Dejan Baumann verabschiedete sich, auf dem Transfermarkt blieb man zurückhaltend.
  8. Platz: AS Calcio. Das verflixte zweite Jahr nach dem Aufstieg. Bei den Testspielen sticht eine 0:5-Niederlage gegen Gossau heraus. Zuletzt ein 7:0-Sieg gegen Münchwilen als Moralstärkung für den Ligastart. Im Kader scheint sich nicht sonderlich viel geändert zu haben. Ermir Selmani spielt jetzt im Döbeli. Mit United das höchste Durchschnittsalter der Liga.
  9. Platz: FC Rüti. Schwache Testspielresultate, zuletzt ein 2:5 gegen Lachen/Altendorf. Die Torhüterposition wurde neu besetzt, die Syla-Brüder blieben.
  10. Platz: FC Widnau. Auch die Rheintaler taten was fürs Selbstvertrauen, zuletzt ein 5:0 gegen Vaduz 2. Davor ein 1:1 gegen Balzers. Über Zu- und Abgänge werden wir was in den Kommentaren erfahren, bin ich mir fast sicher.
  11. Platz: FC Wil U20. Das mit Abstand jüngste Team, Durchschnittsalter 19,5 Jahre. Auch hier ein 6:2-Sieg zum Abschluss der Vorbereitung gegen einen Unterklassigen (YF 2). Davor eine 1:7-Niederlage gegen Bazenheid. Nach der langen Pause wahrscheinlich mit grossem Umbruch im Kader, aber dürften genügend Talente vorhanden sein um die Klasse zu halten.
  12. Platz: FC Bassersdorf. Grosser Aderlass bei den Bassersdorfern. Cristiano Teixeira zu Zug, Leandro Teixeira zu Linth, Severino Zambelli zu Freienbach. Dürfte ein Abstiegskandidat sein. In der Cup-Quali bereits an Monthey nach Verlängerung gescheitert (1:2), die Leistung war aber vielversprechend.
  13. Platz: Zürich United. Nur drei Testspiele, zuletzt ein mühsames 3:2 gegen Schaffhausen 2. Neu im Team: Jeton Jakupi, 37, langjähriger Kosova-Verteidiger und Torwart Stefan Lapcevic von YF.

4 Comments

  1. Wie immer eine hervorragende Vorschau auf die 2.Liga Interregional Gruppe 6 vom hafetschutter.
    Da möchte ich natürlich auch sehr gerne meine Ansichten kundgeben.

    Hier meine Prognose:
    1.Platz: FC Kreuzlingen
    Auch ich sehe den FC Kreuzlingen als Topfavorit auf den Aufstieg. Ein Selbstläufer wird der Aufstieg aber keinesfalls werden. Das hat hafetschutter bereits richtig erkannt. Die üblichen Verdächtigen FC Seuzach, FC Uzwil und Chur97 werden dem FC Kreuzlingen den Aufstieg sicherlich streitig machen wollen. Da der FC Kreuzlingen am 1.Spieltag spielfrei hat, Aufgrund der 13er Liga wird jeweils eine Mannschaft pro Spieltag Spielfrei sein, wird man der Konkurrenz hinterherlaufen müssen. Ob die Aufholjagt beim schweren Startprogramm FC Amriswil (H), FC Uzwil (A), FC Weesen (H), FC Bazenheid (A) und Chur 97 (H) von Erfolg geprägt ist, wird sich zeigen müssen.
    Der Startgegner FC Amriswil hat sich in der Vergangenheit ja als Angstgegner vom FC Kreuzlingen hoch kristallisiert. Auch könnte die mangelnde Effizienz, wie man aus den Testspiel Berichten lesen konnte, gegen einen Aufstieg vom FC Kreuzlingen sprechen. Sollte der FC Kreuzlingen am 2.Spieltag seinen Angstgegner FC Amriswil bezwingen können, dann wird man noch mehr Selbstvertrauen haben, und die Aufstiegsmaschinerie wird vielleicht ins Rollen kommen. Im Umfeld vom FC Kreuzlingen wird man sicherlich hoffen, dass endlich der Aufstieg realisiert werden kann. Die Chancen stehen gut, aber die Konkurrenz schläft definitiv nicht.
    Jetzt noch etwas zum Schmunzeln. Der FC Kreuzlingen kommt mir vor, wie bei uns im Rheintal der FC Altstätten. Ein Verein mit sehr viel Tradition, der aber nicht vom Fleck kommt, bzw. den Aufstieg Jahr für Jahr verpasst. Eigentlich müsste der FC Kreuzlingen mit diesem Renommee, aus meiner Sicht, eine Liga höher spielen.

    2.Platz: FC Uzwil
    Auch wenn der FC Uzwil die abgebrochene Saison 19/20 lediglich auf dem 5.Platz beendete, und bei 21 Punkten (6S, 3U, 4N) neun Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Chur97 hatte (30 Pkt.), sehe ich den FC Uzwil durchaus in der Lage, um den Aufstieg mitzuspielen.

    3.Platz: FC Weesen
    Als Aufsteiger beendete der FC Weesen die Vorrunde auf dem 9.Platz. 17 Punkte (5S, 2U, 6N) konnte das Team vom Walensee in der abgebrochenen Saison 19/20 holen. Das waren lediglich zwei Punkte mehr, als der Zwölfte FC Bassersdorf, und somit hätte wohl der FC Weesen, wenn die Saison nach der Vorrunde nicht abgebrochen worden wäre, um den Ligaerhalt kämpfen müssen.
    Wieso sehe ich den FC Weesen trotzdem so weit vorne. Mit Adrian Nikci (FCZ, YB, Hannover 96), Silvan Gönitzer (FC St. Gallen) und Pleurat Hoxhaj hat das Team vom Walensee unglaublich an Qualität dazu gewonnen. Wenn diese Spieler zu einer Mannschaft finden, dann wird der FC Weesen ganz weit vorne mitspielen können. Ob es sogar soweit nach vorne gehen kann, damit es für den Aufstieg reicht? Da müsste wirklich alles zusammenpassen. Für den FC Weesen ist es die zweite Saison nach dem Aufstieg, und die ist ja bekanntlicherweise die schwerere. Trotzdem wird der FC Weesen mit dem Abstieg nichts zu tun haben, sondern eher ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden können. Mal sehen wie sich das „Starensemble vom Walensee“ in dieser Saison schlagen wird. Diese Region im Kanton St. Gallen entwickelt sich immer mehr zu einer Fussball Hochburg. Nebst dem FC Linth 04 ist nun auch der FC Weesen auf der Fussball Landkarte zum Vorschein gekommen.

    4.Platz: Chur97
    Chur97 hat eine unglaubliche Saison gespielt, und hätte sich wohl auch den Aufstieg geholt. Leider hat der Corona Virus mit dem Saisonabbruch den Bündnern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich kann es jetzt noch nicht verstehen, dass solch eine Leistung nicht mit dem Aufstieg belohnt wurde. Man hätte ohne weiteres in allen Amateur Ligen den Erstplatzierten aufsteigen lassen können, und dann eben mit grösseren Ligen die Saison 20/21 in Angriff nehmen können. Der SFV hat etwas anderes entschieden, und somit war die überragende Vorrunde von Chur97 sportlich leider nichts wert. Ob Chur97 nochmals solch eine Leistung auf den Platz bringen kann, zu wünschen wäre es den Bündnern. Da es aber unglaublich viele Veränderungen im Kader gab, bezweifle ich das eher.
    Hier zwei sehr lesenswerte Interviews vom Präsident Tino Schneider https://www.chur97.ch/Vereinswebnews/12118/2021/1576_document_20200812_1434.pdf
    und vom Spielertrainer Max Knuth https://www.chur97.ch/Vereinswebnews/12118/2021/1575_document_20200812_1425.pdf
    Ist das Tiefstapelei, oder die Realität. Die Saison 20/21 wird es zeigen müssen.

    5.Platz: AS Calcio Kreuzlingen
    Als Aufsteiger in die Saison 19/20 gestartet, beendete der AS Calcio Kreuzlingen die Vorrunde auf dem sehr guten 6.Platz. Obwohl hafetschutter dem Stadtrivalen AS Calcio Kreuzlingen eher eine schwerere Saison voraussagt, sehe ich den AS Calcio Kreuzlingen nicht in den Abstiegskampf involviert. Für das scheint zu viel Qualität vorhanden zu sein. Der FC Kreuzlingen muss sich aber keine Sorgen machen, dass der AS Calcio Kreuzlingen die Vorherrschaft in der Stadt Kreuzlingen übernimmt. Für das ist der FC Kreuzlingen dann doch noch eine, wenn nicht sogar zwei Nummern zu gross.

    6.Platz: FC Widnau
    So nun kommt mein Heimatverein, und somit natürlich auch mein Lieblings-, bzw. Herzensverein. hafetschutter hat ja bereits angedeutet, dass hier bei den Kommentaren noch etwas kommen wird.
    Der FC Widnau hat ein Kader, mit dem in dieser Saison sehr vieles möglich erscheint. Sofern das vorhandene Potential abgerufen werden kann, vielleicht sogar mehr, als den von mir getippten 6.Platz. Man sollte aber nicht den Fehler machen, und die Realität aus den Augen verlieren. Widnau hat immer noch eine sehr junge, aber auch hungrige Mannschaft zusammen. Man weiss ja, dass bei jungen Spielern es Schwankungen in der Leistung geben wird, da die Routine noch fehlt. Da in dieser Saison 20/21 lediglich 13 Mannschaften in der Gruppe 6 spielen, und am Ende der Saison wahrscheinlich trotzdem drei Mannschaften absteigen müssen, wird das für viele Mannschaften eine extrem schwere Saison werden. Ich hoffe, und bin auch felsenfest davon überzeugt, dass sich der FC Widnau aus dem Abstiegskampf heraushalten kann.

    Zum Kader:
    Beim FC Widnau hat es nicht allzu viele Veränderungen gegeben. Die grösste Veränderung war sicherlich die auf der Trainerposition. Der auslaufende Vertrag mit Roman Hafner wurde nicht verlängert. Andreas Lüchinger ist neuer Trainer beim FC Widnau, und wird mit seinem Bruder Daniel, der weiterhin als Co-Trainer fungiert, die erste Mannschaft des FC Widnau leiten. Letztmals als ein Lüchinger Cheftrainer vom OAS (1.Mannschaft) war, stieg der FC Widnau in die 1.Liga auf. Der damalige Aufstiegstrainer hiess im Jahr 1997 Georges Lüchinger. Nur schon wegen dem Namen ein sehr gutes Omen.
    Daniel Lüchinger wird nicht mehr als Spieler zur Verfügung stehen, und damit hat die Mannschaft auf dem Spielfeld sicherlich einiges an Führungsqualität verloren. Mit Abwehrspieler Stefan Lukic (FC Balzers) und Andrea Lo Re (Chur97) haben zwei weitere Teamstürzen den FC Widnau verlassen. Abwehrspieler Lukic konnte mit der Verpflichtung des Heimkehrers Ilija Ivić mehr als Kompensiert werden. Wie wichtig ein Spieler mit der Qualität von Ivić für den FC Widnau ist, hat man bereits in den Testspielen gesehen. Mit seiner Klasse wird Ilija Ivić nicht nur die Widnauer Abwehr, sondern die gesamte Mannschaft auf ein anderes Niveau bringen. Natürlich weiss auch ich, dass ein einzelner Spieler nur funktionieren kann, wenn die gesamte Mannschaft in Takt ist. Das die Mannschaft harmoniert, und funktioniert, das hat man bereits in den Testspielen, und auch in den beiden Turnieren Beerli Storen Cup (Montlingen) und Pokalturnier (Rebstein), die der FC Widnau gewinnen konnte, gesehen. Die sehr gute Vorbereitung wurde lediglich bei der 0:6 Heimklatsche gegen das höherklassige USV Eschen Mauren getrübt.

    Die Vorbereitung ist für den FC Widnau sehr gut verlaufen. Was zählt ist aber die Meisterschaft, und da wartet am Samstag mit dem Auswärtsspiel gegen Chur97 bereits ein gewaltiger Brocken. Wenn der FC Widnau aber sein Potential abrufen kann, dann kann man auch gegen Chur97 bestehen. Es braucht aber eine Top-Leistung, um Punkten zu können.
    Der FC Widnau hat aus meiner Sicht eine sehr gute Strategie. Mit jungen, talentierten Spielern, aber auch erfahrenen Routiniers hat man aus meiner Sicht eine sehr gute Mischung in der Kaderzusammenstellung gefunden. Mit Julian Schatzmann (TOR), Ilija Ivic (ABW) und Daniel Lässer (MIT) verfügt der FC Widnau über eine Achse die sich in dieser Liga nicht zu verstecken braucht. Dazu kommen dann noch die beiden Routinies Diego Liechti (29 J.) und Valentin Aggeler (28 J.) die ebenfalls für diese Mannschaft unglaublich wichtig sein können, und auch sind.
    Mit dem Spieler Stefano D’Amico (21J.) ist vom FC St. Margrethen ein weiterer junger, talentierter Spieler zum FC Widnau gestossen. Leider hat sich Stefano D’Amico in der Vorbereitung verletzt, und wird daher dem FC Widnau für einige Zeit nicht zur Verfügung stehen können. Der Kader vom FC Widnau hat wirklich eine sehr gute Mischung aus jungen, und alten Spielern. Das stimmt mich sehr zuversichtlich für die kommende Saison, was den FC Widnau betrifft.
    Einzig was mir Sorgen macht, ist das im Kader kein richtiger Goalgetter steht. Vielleicht ist das ja nicht einmal ein Nachteil. Eine Mannschaft ohne richtigen Goalgetter ist für die Gegner unberechenbar. Das haben vor allem die letzten beiden Vorbereitungsspiele gegen den höherklassigen FC Balzers (A:1:1) und den 2.Ligisten FC Vaduz 2 (H:5:0) gezeigt. Hoffentlich wägt sich die Mannschaft nach diesen zwei grandiosen Auftritten nicht zu sehr in Sicherheit.
    Obwohl mit dem FC Lugano U21, die in dieser Saison unter dem Namen Team Ticino U21 in der Gruppe 4 antreten werden, eine Mannschaft mit enorm viel Potential die Liga verlassen hat, stufe ich die Liga deutlich stärker ein, als in der letzten Saison. Der FC Widnau hat durchaus das Potential dazu, sich als Überraschungsmannschaft zu präsentieren. Wie gesagt, an einem sehr guten Tag braucht sich der FC Widnau in dieser Liga vor keiner Mannschaft zu verstecken. Da die Mannschaft aber immer noch verhältnismässig Jung ist, wird entscheidend sein, dass man nicht allzu viele Schwankungen in den Leistungen hat. Die Konstanz, und das Toreschiessen wird dann, aus meiner Sicht, auch mitentscheidend sein, wo sich der FC Widnau am Ende der Saison klassieren kann, bzw. wird. Ich sehe den FC Widnau weiter vorne als hafetschutter, der Platz 10 getippt hat. Wenn es top läuft, Platz 3, ansonsten Platz 8. Daher habe ich Platz 6 getippt. Wichtig wird es sein, gut in die Saison zu starten. Das gilt aber natürlich für alle Vereine. Mit Chur97 hat man bereits am 1.Spieltag eine Standortbestimmung vor der Brust. Da wird man, obwohl es erst der 1., von 26.Spieltagen ist, sehen, wo man steht.

    7.Platz: FC Seuzach
    Letzte Saison noch Dritter. An diese Leistung, bzw. Platzierung wird der FC Seuzach aus meiner Sicht nicht mehr anknüpfen können. Ich hatte den FC Seuzach bereits letzte Saison nicht so weit vorne gesehen. Vielleicht können sie mich beim FC Seuzach auch dieses Mal wieder eines Besseren belehren.

    8.Platz: FC Amriswil
    Der Angstgegner vom FC Kreuzlingen. Böse Zungen behaupten, der FC Amriswil hat bereits sechs Punkte auf sicher. Zwei Spiele gegen den FC Kreuzlingen, ergibt sechs Punkte. Der FC Amriswil war, was die Offensive betraf, etwas vom besten was ich in der abgelaufenen Saison gesehen habe. Mit Bärlocher haben Sie zwar einen wichtigen Spieler Richtung Arbon verloren. Vor allem Silvan Eggmann wird mit seinen Toren aber weiterhin dafür sorgen, dass der FC Amriswil auch in dieser Saison den Ligaerhalt schaffen kann. Vielleicht streitet sich der FC Amriswil ja mit dem FC Widnau um den Titel „Überraschungsmannschaft“.

    9.Platz: FC Rüti
    Die Vorrunde der letzten Saison beendete der FC Rüti auf dem 10.Platz. somit lag man lediglich zwei Punkte vor dem Zwölften FC Bassersdorf, und somit vor einem direkten Abstiegsplatz. Dies obwohl sich die Syla Brüder Taulant (14 Tore) und Edison(5 Tore) erneut als Treffsicher präsentierten. Diese beiden Spieler werden aber auch nicht Jünger. Der Zahn der Zeit nagt auch an diesen beiden Spielern. Trotzdem werden diese beiden Spieler mit ihren Toren dafür sorgen, dass der FC Rüti den Ligaerhalt schafft.

    10.Platz: FC Wil 1900 2
    Obwohl der Verein FC Wil 1900 die Philosophie verfolgt, mit jungen Spielern zu arbeiten, und daher viele junge Spieler bereits den Weg in den Kader der 1.Mannschaftr gefunden haben, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich der Verein FC Wil 1900 es sich leisten kann, die zweite Mannschaft absteigen zu lassen. Bei einem Abstieg wäre der Unterschied mit 2.Liga regional und Challenge League ja noch grösser. Daher wird man beim FC Wil 1900 alles unternehmen, dass die 2.Manschaft nicht absteigt. Es wird aber wohl eine Zitterpartie werden. Bei einer zweiten Mannschaft weiss man aber nie, wie gut der Jahrgang ist, und daher ist der FC Wil 1900 2, nebst dem FC United Zürich, für mich die Wundertüte der Liga.

    11.Platz: FC Bazenheid
    Ist das bereits ein Abstiegsplatz? Oder werden eventuell doch nur die beiden letzten Mannschaften der Gruppe 1-6 absteigen? Man wird im Verlaufe der Meisterschaft sicherlich mehr erfahren. Bisher habe ich jedenfalls noch nichts gelesen, wie es mit dem Abstieg in den 13er Gruppen gehandhabt wird. Will der FC Bazenheid den Ligaerhalt schaffen, dann geht es voraussichtlich nur über die Heimstärke. Die Toggenburger sind bekannt als freundliche Gastgeber. Auf dem Fussballplatz ist es aber dann fertig mit Lustig. Da wird von den einheimischen Spielern um jeden Punkt gefightet. Das ist zwar teilweise rustikal anzusehen, imponiert mir aber immer wieder. Auch spielerisch hat der FC Bazenheid durchaus das Potential den Ligaerhalt zu schaffen. Man sollte sich auf keinen Fall vom Bazenheider Cup, als man sich dank einem 7:1 Kantersieg gegen den FC Wil 1900 2 den Turniersieg holen konnte, blenden lassen. Man muss kein allzu grosser Prophet sein, um zu merken, dass in diesem Spiel sich der FC Wil 1900 2 wohl nicht in die Karten blicken liess. Am Samstag, wenn sich diese beiden Mannschaften zum Saisonstart wieder gegenüberstehen werden, wird es definitiv ein ganz anderes Spiel werden. Ansonsten hat der FC Wil 1900 2 wirklich ein ganz grosses Problem.

    12.Platz: FC Bassersdorf
    Der letztjährige Aufsteiger hatte bereits in der abgelaufenen Saison Mühe mit dem höheren Rhythmus der 2.Liga Interregional. Wenn die Saison nicht abgebrochen worden wäre, man würde eventuell den FC Bassersdorf nicht mehr in der 2.Liga Interregional sehen. Beim FC Bassersdorf. muss wahrscheinlich alles zusammenpassen, damit man die Liga halten kann. Da man mit den Gebrüdern Severino und Gino Zambelli, beide heuerten beim Erstligisten FC Linth 04 an, zwei enorm wichtige Spieler verloren hat, und daher der Kader auch deutlich an Qualität eingebüsst hat, wird der Ligaerhalt, aus weiter Ferne (St. Galler Rheintal), nicht zu realisieren sein.

    13.Platz: FC United Zürich
    Was soll ich über diese Mannschaft schreiben. Alle Recherchen meinerseits haben zu keinem Erfolg geführt. Immerhin, Testspiele haben Sie absolviert, wenn mit drei auch nur sehr wenige. Daher gehe ich schon davon aus, dass man den FC United Zürich in dieser Saison als Ernstzunehmender Gegner betrachten muss.
    Ich kann mich jedenfalls noch sehr gut an das letzte Spiel der Vorrunde erinnern, als der FC Widanu im Auswärtsspiel gegen den FC United Zürich in der Nachspielzeit zu einem Laste-Minute Sieg kam. Ich glaube mich noch erinnern zu können, dass das Tor mit der letzten Aktion (ca. 96 Min.) gefallen ist. Zuvor hatte der FC United Zürich mit einem Lattenknaller (88.) das Führungstor auf dem Fuss. Nach diesem doch eher glücklichen Sieg, habe ich mir gedacht, hätte der FC United Zürich bereits zu Beginn der Vorrunde diese Mannschaft beisammen gehabt, man wäre nicht abgeschlagen auf dem letzten Platz klassiert gewesen. Nun ist etwas mehr als ein ½ Jahr vergangen, und ich weiss nicht, ob der FC United Zürich diese Mannschaft noch beisammen hat. Wenn ja, dann kann es sogar für den Ligaerhalt reichen. Wenn nein, muss vielleicht wieder so eine desaströse Vorrunde, wie in der abgebrochenen Saison 19/20 befürchtet werden. Ich hoffe, dass sich der FC United Zürich besser präsentieren wird, als in der letzten Saison. Das heisst aber natürlich für die anderen Vereine, es steht nicht bereits vor dem Saisonstart ein Absteiger fest.

    So, das war meine Prognose auf die 2.Liga Interregional Gruppe 6 Meisterschaft. Über die Zürcher Vereine FC Bassersdorf und FC United Zürich weiss ich nicht allzu viel. Da wird Betty Böser vom http://www.fupa.net deutlich mehr Ahnung haben, und mir dann die Qualitäten der Zürcher Vereine vor Augen halten. Ich hätte fast sogar auch noch den FC Rüti, anstatt den FC Bazenheid auf den11.Platz getippt. Drei Zürcher Vereine unter den letzten drei Plätzen der Gruppe 6, so schlecht ist der Zürcher Fussball nun auch wieder nicht.

    In diesem Sinne wünsche ich allen Vereinen eine erfolgreiche Saison. Möge der Beste Aufsteigen, und die schlechtesten Absteigen. Auf eine hoffentlich Virenfreie Saison.
    Mit sportlichen Grüssen aus dem St. Galler Rheintal (Widnau)
    Markus

    Noch Werbung in eigener Sache, sofern dies nicht erlaubt ist, bitte löschen.
    Tippspiel 2.Liga Interregional Gruppe 6 Saison 20/21 hier der Link: https://www.kicktipp.de/widnau/

    Bereits seit Sommer 2005 führe ich (Markus Seiz) ein Tippspiel für die Liga durch, in der sich der FC Widnau befindet. Auch in diesem Jahr werde ich das kostenlose Tippspiel für den FC Widnau wieder durchführen. Ab Samstag gilt es wiederum die Spiele der 2. Liga interregional zu tippen.

    Wie melde ich mich an?
    Auf der Internetseite http://www.kicktipp.de/Widnau/ könnt ihr euch unter dem Menü „Mitglied werden“ kostenlos anmelden. Nach der Anmeldung werden die Zugangsdaten direkt an die angegebene E-Mail Adresse versendet. Die genaue Beschreibung findet ihr auch unter dem angegebenen Link.

    Regeln
    Die Spielregeln werden auf der Homepage genau erklärt.
    Hier ein kurzer Überblick: Es werden die einzelnen Spiele getippt (Tippabgabe bis 60 Minuten vor Spielbeginn). Zusätzlich gibt es Bonusfragen, für die es ebenfalls Punkte gibt. Die sechs Bonusfragen müssen vor der Saison (60 Minuten vor dem ersten Spieltag) beantwortet werden.

    Was gibt es zu gewinnen?
    Der Gewinner des 2. Liga Interregional Gruppe 6 Tippspiel erhält keinen Preis. In diesem kostenlosen Tippspiel geht es nicht um einen Materiellen Preis, sondern um den Tippspass, und natürlich um Ruhm und Ehre. Der Sieger darf sich ein Jahr lang als Tippsieger feiern lassen. Aktueller Titelträger ist der Tipper “SpikoFCBalzers”, der mit 133 Punkten die wegen dem Corona Virus abgebrochene fünfzehnte Ausgabe dieses Tippspiels für sich entscheiden konnte.

    Ich würde mich freuen, wenn sich auch im Umfeld vom FC Kreuzlingen weitere Teilnehmer finden würden.

  2. Ein Hammer! Hafetschutter schreibt den FC Kreuzlingen glatt als Titelanwärter (und damit Aufsteiger!) schon mal auf die Tafel. Allerdings kommt am Schluss seiner Prognose doch noch eine zarte Warnung. Eigentlich wäre vom Club selbst mal eine so klare Affiche zu erwarten. Frage: Wann kommt der Exploi? Die Zeit rinnt. Der FCK gehört doch endlich eine Stufe höher angesiedelt (…..lässt sich einfacher posaunen als konkret realisieren!)

    Werde meine Prognose erst 2 bis 3 Spiele vor Meisterschaftsende treffen. Rechnerisch nehme ich schon mal an, dass zur Krönung mindesten 55 Punkte einzufahren wären. Ergäbe einen Koeffizienten von 2,29 pro Spiel. Bei 24 Spielen (nur 13 Mannschaften in der Gruppe 6) müssten theoretisch – nun wird es brutal: 17 Siege, 4 Unentschieden, und nur 3 Niederlagen zu Buche stehen – wenn ich das korrekt ermittelte! Es zeigt, was für ein enormes Potential ein Meister braucht. Und das ist auch gut so, um weiter oben konkurrenzfähig zu sein – und es auch zu bleiben!

    Potential wurde in der ersten Runde bereits erkennbar, gaben sich doch die Hafetschutter-Favoriten keine Blösse: Chur 97 und der FC Amriswil siegten glatt, FC Weesen immerhin knapp, und FC Uzwil und FC Seuzach hielten sich mit einem Unentschieden noch einigermassen schadlos. So gesehen läuft es für den Hafetschutter prognostisch blendend. Nun muss der FCK noch sein erstes Spiel positiv gestalten, um nicht gleich der Konkurrenz hinterher rennen zu müssen.

    Selbst Hafetschutters Prognose betreffend Liga-Mittelfeld hat es in sich, spielten doch der FC Rüti und die AS Calcio Kreuzlinger – bei Vorteil AS als Auswärtspunkt, unentschieden. Letzteres betrifft übrigens auch den Mitfavoriten Seuzach.

    Stimmt die Hafetschutter-Prognose, dass gegen das Saisonende hin gleich 4-5 Mannschaften ausgeglichen vorne sein könnten, so gibt es final ein schönes Hauen und Stechen. Bei den letzten 2-3 Spielen wäre u.a. mit entscheidend, gegen welche Gegnerschaft man noch anzutreten hat: Schwanz – Mittelfeld – Titel-Mitbewerber! Und auch ob auswärts, oder – mit einem riesigen Publikumsaufmarsch und starker Fan-Choreo! – zuhause gespielt wird. In dieser Konstellation wird es dann lachende Profiteure geben. Und traurige Verlierer. Fussball eben. Spannend wie jedes Jahr. Zu hoffen ist, dass der attraktive Fussball-Amateursport wieder an breiterer Aufmerksamkeit gewinnt.

  3. Ich habe mir die Aufsteiger der 2.Liga Gruppe 6 der letzten 10 Jahre mal genauer unter die Lupe genommen.

    Saison 19/20 1.Platz: Chur 97 30 Punkte ( 9S, 3U, 1N) 2.308 Pkt./pro Spiel (Covid19 Abbruch)

    Saison 18/19 1.Platz: FC Balzers 59 Punkte (19S, 2U, 5N) 2.269 Pkt./pro Spiel

    Saison 17/18 1.Platz: FC Linth 04 66 Punkte (21S, 3U, 2N) 2.538 Pkt./pro Spiel

    Saison 15/16 1.Platz: FC Seefeld ZH 56 Punkte (15S, 8U, 3N) 2.154 Pkt./pro Spiel

    Saison 14/15 1.Platz: FC Kosova 50 Punkte (14S, 8U, 4N) 1.923 Pkt./pro Spiel

    Saison 13/14 1.Platz: FC Seuzach 51 Punkte (15S, 6U, 5N) 1.962 Pkt./pro Spiel

    Saison 12/13 1.Platz: Chur97 52 Punkte (16S, 4U, 6N) 2.000 Pkt./pro Spiel

    Saison 11/12 1.Platz: FC Kreuzlingen 58 Punkte (18S, 4U, 4N) 2.231 Pkt./pro Spiel

    Saison 10/11 1.Platz: FC Balzers 55 Punkte (17S, 4U, 5N) 2.115 Pkt./pro Spiel

    Saison 9/10 1.Platz: SC Brühl 57 Punkte (17S, 6U, 3N) 2.192 Pkt./pro Spiel (Gruppe 5)

    Ab 50 Punkten darf man sich daher berechtigte Chancen auf den Aufstieg machen.

    Der letzte Aufstieg vom FC Kreuzlingen liegt ja bereits acht Jahre zurück. Da wäre die Zeit wirklich wieder einmal Reif für einen Aufstieg. Toi, Toi, Toi.
    Es ist nun wirklich nicht so, dass die Aufsteiger in der höheren Liga chancenlos sind. Der FC Balzers und der FC Kosova spielen immer noch in der 1.Liga. Der SC Brühl spielt nun sogar in der Promotion Leaque, also zwei Liegen höher. Der FC Kreuzlingen, Chur97, FC Seuzach und FC Seefeld ZH leider wieder in der 2.Liga Interregional.

    Ps Wenn man nur die beiden letzten Spielzeiten (18/19, 19/20+die laufende Saison 20/21 berücksichtigen würde, sieht es für den FC Kreuzlingen sehr gut aus. Die Ewige Tabelle der 2.Liga Interregional Gruppe 6 führt der FC Kreuzlingen nämlich mit 80 Punkten (39 Spiele: 25S, 5U, 9N) deutlich vor Chur97, die es in dieser Zeitspanne lediglich auf 67 Punkte (40 Spiele:19S, 10U, 11N) brachten, an. Daher wäre der Aufstieg eigentlich die logische Folge. Vertraue aber nie auf eine Statistik.

    Die Ewige Tabelle habe ich auf dieser Seite gefunden
    https://www.fupa.net/liga/interregio-gruppe6/ewigetabelle
    Da kann man alle wichtigen Daten (Tabelle, Spielplan, Torjäger, Zuschauer, Elf der Woche, Power-Ranking, unter Spieler: sogar die Spielerstatistiken (Tore, Gelbe, Gelb/Rote, Rote Karten, Gesamtspielzeit, Nominierung Elf der Woche) nachlesen.
    Für Statistik Liebhaber eine Traumseite.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Tolles Format - Schlechter Fussball

Next Story

Matchprogramm von 1949

Latest from Meisterschaftsprognose