Alles gelungen: 7:1 in Bazenheid

Was für eine tolle Leistung beim 7:1 in Bazenheid! Zuerst wie die Feuerwehr losgelegt, 2:0-Führung. Dann kam Bazenheid durch einen unhaltbaren Distanzschuss auf 2:1 heran und die spannendste Phase des Spiels wurde eingeläutet. Bazenheid wollte das Spiel unbedingt drehen und Kreuzlingen musste sich nun mit aller Kraft dagegen stemmen. In dieser Phase zeigte der FCK sein kämpferisches Gesicht – und bestand mit Bravour. Im dritten Spielabschnitt liessen die Grün-Weissen nicht locker und zogen mit insgesamt sieben Toren davon. Drei Spielabschnitte, dreimal bestanden: Spielerische Klasse, Kampf, nicht locker lassen.

7:1, auswärts gab es das schon mindestens 15 Jahre nicht mehr. Bei Heimspielen gab es solche Resultate öfters: 20.05.2017 Wil 2 7:1, 09.08.2009 Seefeld 7:1, 10.09.2005 Biasca 8:2 und am 19.05.2012, man lese und staune,  gegen Chur 6:0.

Drei kapitale Spiele standen für den FCK nach den Startniederlagen an. Kapital weil man um den Aufstieg spielen will. Zwei wurden mit Bravour gemeistert, nun folgt am Samstag das Favoritenduell gegen Chur 97. Man darf ein hochklassiges Spiel zwischen zwei ebenbürtigen Mannschaften erwarten.

Neben der Bande positiv in Bazenheid: guter Grillstand, gutes Matchprogramm, gemütliche Atmosphäre, schöner Ausblick. Und manchmal steht auch einfach ein Pferd hinter dem Tor.

Die mitgereiste Kurve am durchdrehen:

1 Comment

  1. Was bereits am Sonntagmorgen die Spieler vom FC Bazenheid – nach hoffentlich dennoch “einem tiefen, gesunden Schlaf” – zu lesen bekamen: “Klatsche, Watsche, Schützenfest, von der Rolle, kalt geduscht” und-so-weiter. Originalzitate aus den einschlägigen regionalen Medien. Dabei hatten die Untertoggenburger zuhause einfach nur “hoch verloren”. Kann im Fussball jederzeit passieren. War in etwa gleichwertig einem……0:4!

    Wenn dieses 1:7 also einer “kräftigen Ansage” ensprechen sollte, so wäre schon zu hinterfragen, warum der FCB in den ersten vier Spielen 7 Punkte einheimste, der FCK dagegen nur deren 6. Entweder hatte Bazenheid zum Meisterschaftsbeginn schwächere Gegner und Kreuzlingen stärkere. Wäre eine Erklärung. Man weiss andererseits, dass es in dieser Liga auch mal drunter und drüber gehen, jeder jeden schlagen kann, auswärts, zuhause, niedrig, hoch. Seit Jahren.

    Vielleicht sind die neuen Schlüsselwörter für die Möwen – äh – der Hafenelf die, was oben Hafetschutter auf eine treffende Fussballformel brachte: “Spielerische Klasse, Kampf, nicht locker lassen”. Fügen sich diese drei Elemente zuammen, werden sich Erfolge einstellen. Fällt ein Element aus, wird es schon schwieriger. Sollte ein Erfolgsrezept z.B. nur darin bestehen, dass man “klasse” spielen kann, besonders “schön”, geht Fussball der 5. Liga meistens daneben. Hier ist zusätzlich Kampf angesagt, Wille, Teamgeist, 90 und mehr Minuten. Die spielerische Fussballkunst gehört andererseits regelmässig zum FCK – o.k.! Allein sticht sie jedoch nicht gegen jeden Gegner. Sie kann hingegen situativ ein Spiel entscheiden, das mehrheitlich durch Kampf geprägt ist.

    Die Chancen, am Samstag auch gegen Chur 97 bestehen zu können sind vorhanden, wenn sich “Spielstärke” aus allen drei beschriebenen Elementen abbilden lässt. Prognose dazu: Um die Meisterschaft nicht schon entschwinden zu sehen, wäre mindestens eine Punkteteilung notwendig (es darf auch mehr sein!). Die FCK-Sterne scheinen nach der Begegnung gegen den FC Bazenheid tatsächlich in einer günstigen Konstellation zu stehen. Übrigens hab ich mal die Distanz von mir nach Bazenheid in “Luftlinie” berechnet (google): 647 km! Umso wichtiger für “nur” Beobachter, dass die Medien objektiv beschrieben haben, was sich da im Untertoggenburg erfreulich begeben hatte.

    (Nebenbei: “Tor mit Pferd” – wunderbar! Ich hoffen aber nicht, dass da ein Grünweisser bewusst auf das Pferd zielt. Sonst hätte der Club bald mit dem Tierschutz Probleme! Was Tiere betrifft, habe ich oben kurz “Möwe” erwähnt. Wäre das vielleicht ein Maskottchen für den FCK? Gibt auch Sturmmöwen am Bodensee! Oder gäbe es Konflikte mit den Portenos und ihrem Symbol? Und alternativ ein Wollschwein? Eher nicht…..)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Restart zum Erfolg!

Next Story

Verblüffende Churer Ideenlosigkeit

Latest from Vor- und Nachbetrachtungen