Kreuzlingen knipst Widnau aus

Fussball im Rheintal. Das heisst Feststimmung an den Verpflegungsständen, Schnupftabak im Fanshop, hemdsärmelige Sprüche von den Rängen. Auf dem Parkplatz sah man schon zahlreiche Autos mit FCW-Minitrikots und Wimpeln an den Scheiben, hier wird Amateurfussball gelebt. 420 Zuschauer waren zugegen, aufgeteilt in 2 Blöcke mit eigener Infrastruktur. Doch auch zahlreiche Kreuzlinger reisten an. Nicht nur Bekannte der Spieler (was auch lobenswert ist), beim FCK reist immer noch ein kleines Publikum mit, welches den FCK seit vielen Jahrzehnten unterstützt. So etwas macht einen Traditionsverein aus. Die Old Boys waren ebenfalls mit einem halben Dutzend Fans vertreten, wenn auch ohne Support.

Zum Spiel. Der FCK stand vor der Partie gehörig unter Druck, um nicht den Anschluss an die Spitze zu verlieren. Aber das ist die Mannschaft mittlerweile gewohnt. Die 1. Hz spielte der FC Widnau und Kreuzlingen begnügte sich mit dem Absichern. Defensiv machte das der FCK routiniert und liess Widnau kaum zu Chancen kommen. Nach vorne jedoch brachte der FCK so gut wie keinen Ball aufs Widnauer Tor.

Im “Rheintaler” wurde im Vorfeld “Ein Match, der alles bieten wird” versprochen . Nun, die meisten Zuschauer dürften nach der 1. Hz ernüchtert gewesen sein. Taktikfüchse und Freunde gepflegter Abwehrleistungen kamen dagegen auf ihre Kosten. Die 2. Hz war dann etwas lebhafter. Druck konnte der FCK jedoch zu keiner Zeit aufbauen. Eine einzige gelungene Offensivaktion der Grün-Weissen änderte alles. Sven Bode hebelte mit einem Traumpass zu Pascal Huber die Widnauer Abwehr aus – und dieser liess sich die Chance nicht nehmen (70.). Kreuzlingen zeigte weiterhin eine sattelfeste Abwehr und musste kaum noch zittern, legte gar in der Nachspielzeit noch einen drauf und gewann mit 2:0.

Für Widnau war das bitter. Ehrlichgesagt hatte ich die Rheintaler vor der Saison nicht so ganz ernst genommen. Nun überzeugten sie mit einem sehr stabilen Fussball. Zu einer Spitzenmannschaft fehlt ihnen aber noch ein gefährlicher Offensivspieler.

Der FCK wiederum holte das Optimum an Toren aus dem Spiel heraus. Glück, Abgeklärtheit? Vielleicht etwas zwischendrin.

Nun folgen für den FC Kreuzlingen die vermeintlich leichteren Partien. Aber der FCK steht nach wie vor unter massivem Druck – und das ist gut so. Es geht um den Aufstieg.

Nach diesem Spieltag liegt der FCK in der Stadtmeisterschaft wieder vorne. Ist bei den Döbelianern die Luft nach dem Derby bereits draussen? Amriswil wiederum spielt mit einer Mannschaft ohne grössere Namen einen konstant guten Ball und führt derzeit verdient die Thurgauer Meisterschaft an.

Holen wir diese Saison das Triple aus Aufstieg, Stadtmeisterschaft und Thurgauer Meisterschaft? Es bleibt spannend. Solange uns nicht Corona einen erneuten Strich durch die Rechnung macht…

Den Schnupftabak habe ich übrigens noch gekauft. Statt des erhofften FCW-Logos war dann leider ein Schwinger drauf. Vielleicht hätte ich mich besser für den Golfball entscheiden sollen…

NACHTRAG: Der FC Widnau schickt mir einen Original-FCW-Schnupftabak per Post zu. Vielen Dank 🙂

Previous Story

Corona: Old Boys stellen Support ein

Next Story

Wilde Fussballplanung in Kreuzlingen

Latest from Vor- und Nachbetrachtungen

0 CHF0.00