Warmer Rhum am Kiosk Sportplatz

Auch der Hafetschutter-Verein war im letzten Jahr durch die Corona-Pandemie in seinen Aktivitäten stark eingeschränkt. Die geplante Fussballkulturreise nach Hannover musste verschoben werden, die Präsentation der „FCK-Fundstücke aus dem Hafetschutter-Archiv“ wurde abgesagt und der jährliche Winterbrunch kann diesmal nicht stattfinden.

Trotzdem konnte auch im vergangenen Jahr einiges auf die Beine gestellt werden. Dazu zählen (Foto-)Beiträge für die Jubiläumsbücher 75 Jahre OFV und 100 Jahre TFV, grössere Beiträge über Fussballkultur beim FCK in der Kreuzlinger Zeitung und auf FuPa.net und der Grenzstadtkurier Nr. 12 mit einer Kreuzlinger Fussballkarte war rekordschnell ausverkauft (Auflage rund 120 Exemplare). Das FCK-Archiv wurde erweitert, die Literatur für die Aufarbeitung der FCK-Geschichte ergänzt. Die systematische statistische Aufarbeitung als Grundlage für eine FCK-Chronik ist angelaufen.

Gelebte Fussballkultur beim FC Kreuzlingen werden wir uns auch im kommenden Jahr auf die Fahne schreiben und hier gilt der Dank all jenen, welche unsere Projekte in irgendeiner Weise unterstützen, sei es mit einer Mitgliedschaft ab 20 Franken im Hafetschutter-Verein und/oder bei den Old Boys als aktive Fans!

Für die Mitglieder im Hafetschutter-Verein gab es diesmal eine Postkarte mit einer Spielszene FC Kreuzlingen – Etoile Carouge in Neuchâtel. Der FCK wurde in diesem Spiel Schweizer 1.-Liga-Meister 1934. Zudem gabs für die Mitglieder ein Reprint des 1932er-Matchprogramms vom Spiel FC Kreuzlingen – Floridsdorfer AC Wien. Nebst den Aufstellungen finden sich in dem Faltblatt auch interessante Anzeigen des lokalen Gewerbes. Besonders gefallen hat mir folgender Werbespruch: “Sportfreunde stärken sich mit einem warmen Tee mit Rhum am Kiosk Sportplatz!”

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Damals waren wir Helden

Next Story

Lehnstange für die Old Boys

Latest from Hafetschutter e.V.