Kantersieg im Seederby

Seederby gegen Aufsteiger Rorschach! Der alte 1.-Liga-Rivale, jetzt mit Goldach-Anhängsel und auf dem Kellen in Tübach in (himmel-)blau-weiss-schwarz spielend, will es nochmals interregional wissen. Knapp 300 Zuschauer zog dieses Duell bei schönstem Wetter ins Hafenareal.

Weilt das Team vom östlichen Obersee seit Wochen gedanklich beim kommenden Basel-Spiel? oder fehlt es ganz einfach an der spielerischen Substanz? Kurz – dieser FC Rorschach-Goldach 17 präsentierte sich als nicht tauglich für die 2. Liga Interregional. Die Zuschauer auf der Hafentribüne waren sich nach den ersten Spielminuten einig, diesem Gegner muss man einen schnellen Knockout verpassen, die Punkte schnell in trockene Tücher verpacken und aufs Aufstiegskonto legen. Wie in einem Trainingsspiel fertigte der FC Kreuzlingen seinen See-Kontrahenten dann auch mit einem lockeren 5:0 ab. Für Rorschach wird es schwierig, viele Gegner auf ihrem Niveau hat es in der 2. Liga Interregional nicht.

Unter dem Motto “Wellenbrecher – Herzensbrecher” wurde der neue Fanstand des FC Kreuzlingen eingeweiht.  Passend zum Seederby mit einem Bodensee-Ungeheuer im Seenebel, umgeben von einem halben Dutzend Schwenkfahnen. Ja hat denn Kreuzlingen jemals eine solche Choreo gesehen? Wir sind nun wirklich keine nennenswerten Ultras, aber wie da alle mitmachten, Kickers, Alt-Fans und sogar zwei sehr engagierte Junioren, das war schon toll zu sehen. Auch an unserem Stand deckten sich alle möglichen Leute mit Schals, Fanzines und Aufklebern ein. Wir leben unseren FC Kreuzlingen! Mit dabei auch Torsten, welcher extra aus Hannover für dieses Spiel anreiste, im Ganzen gut 20 Leute, sehr schön. Übrigens, Gegenbesuch in Hannover, am 28. November zum Oberliga-Spiel Arminia Hannover vs. Lupo-Martini Wolfsburg. Samstag bis Montag, eventuell mit kleinem Rahmenprogramm, Flüge sind gebucht, Infos bei hafetschutter@e.mail.ch.

Nächster Halt: Samstag, 11.9., 16.00: Blue Stars vs. FCK, Hardhof Zürich. Immer weiter FCK!

Football & Music-Zugabe, neuer Stranglers-Song mit Nottingham-Forest-Legende Stuart Pearce in der Hauptrolle auf youtube.

Choreo-Fotos: regese.ch

2 Comments

  1. Der FCK ist nach drei Auftaktspielen der einzige Club in der Gruppe 6, der noch keine Punkte eingebüsst hat. Nur die Bazenheider Virusgeplagten könnten dazu aufschliessen, haben sie doch erst ein Spiel bestreiten können – und das erfolgreich.

    Und die Rorschach-Goldacher Vorstellung beim Seederby? Dass man mal auswärts hoch verlieren kann, hat schon jeder Club erfahren. Ich erinnere mich ans hügelige Zürcher Oberland ! Da ist es zwar zum Wandern schön, doch in den besten Zeiten von Rüti (abgestiegen) war es nicht immer gemütlich, dort auch Fussball zu spielen. Wobei sich die eingefangenen Negativtore oft nur auf ein-zwei gegnerische Spieler bezogen. So gesehen ist beim 5 zu 0 des FCK gegen den Aufsteiger FC Rorschach-Goldach bemerkenswert, dass sich gleich fünf verschiedene FCK-Hafenarealschützen statistisch einschrieben.

    Was war denn mit dem FCRG am Samstag echt los? Hafetschutter bietet da schon mal einige Erklärungen an. Ich meine dazu – aus Distanz!, dass es zu früh wäre, RG in der neuen Liga gleich wieder abzuschreiben oder den FCK schon in der obersten Amateur (?)-Liga zu sehen. Dazwischen läuft von Ost nach West noch sehr viel Rheinwasser durch den See! Und wohin alles fliesst, ist noch nicht ausgemacht. Beispiel: Wer hätte gedacht- nur mal so nebenbei, dass der erklärte Meisterschafts-Mitfavorit Red Star in der Rheinstadt Schaffhausen gegen den Aufsteiger Spielvereinigung glatt mit 1:3 verliert? Oder: Wird unterm Munot gar der Kunstrasen für Ungeübte zu einem Menetekel?

    Interpretieren wir den Samstag am Kreuzlinger Hafen einfach mal so: Der FCK ist bereits gut in Form und der FCRG hatte einen rabenschwarzen Tag eingefangen oder wollte vor dem Basel-Spiel kein Verletzungsrisiko eingehen oder wurde letztlich – obacht! -sogar durch choreografische Beeinflussung durch die Old Boys aus dem Tritt gebracht…..! Dass man sich in Rorschach-Goldach bereits vorbereitet, die 2. Inter wieder zu verlassen, steht eher nicht zur Debatte. Dazu wurde um den Aufstieg zu sehr gekämpft. Und “Rorschach” war sogar mal eine markante 1. Liga-Adresse am See – wie Kreuzlingen!

    Und was macht der Stadtrivale des FC 05? Nun, die noch junge AS Calcio hat etwas Mühe, “in die Gänge zu kommen”, hängt derzeit mit nur einem Punkt hinten fest. Wobei es gegen Wil II, wie letzthin im Stadtderby, ein kräftiges 4:1 gab. Die Reserven vom Challenge-Club sind – je nach Aufstellung und Motivation! – halt ab und zu zu allem fähig. Und Chur 97, die Zuhauseverlierer gegen den FCK? Makellos in Seuzach! So rasch geht Erholung. Oder war einfach der Gegner grottenschlecht? Es geht weiter.

  2. Der Top-Favorit gibt sich bisher keine Blösen. 3 Spiele, 3 Siege, der FC Kreuzlingen wird seiner Favoritenrolle bisher gerecht. Nächstes Wochenende, Auswärts gegen FC Blue Stars ZH wird es wohl den 4 Sieg geben. In Kreuzlingen ist derzeit lediglich der FC im Schuss. Die AS Calcio tut sich bisher noch schwer.
    Die Konkurrenz muss schauen, dass man nicht bereits früh den Anschluss an den FC Kreuzlingen verliert. Der FC Widnau (7 Pkt.), FC Amriswil, Chur 97, FC Red Star allesamt mit 6 Punkten, sind ebenfalls gut in die Meisterschaft gestartet.
    Die Überraschungsmannschaf ist bisher der Aufsteiger SV Schaffhausen. Die Spielvi hat bereits 6 Punkte auf dem Konto, und das beim doch sehr schweren Startprogramm (FC Weesen H:2:1, FC Widnau A:2:4, FC Red Star ZH H3:1). Das der sehr gute Auftritt in Widnau keine Eintagsfliege war, hat der SV Schaffhausen gestern gezeigt.
    Die beiden anderen Aufsteiger FC Frauenfeld (3 Pkt.) und der FC Rorschach-Goldach 17 sind nicht so gut aus den Startlöchern gekommen. Der FC Rorschach-Goldach 17, der vom hafetschutter in der derzeitigen Form als 2.Liga Interregional untauglich angesehen wird, wird schon wissen, gegen welche Mannschaften man Punkten muss, damit man am Ende der Saison nicht absteigen muss. Punkte gegen den Aufstiegsfavoriten Nr.1 hat RG17 wohl eher nicht budgetiert, und wären daher eher Bonuspunkte gewesen. Ich sehe den FC Rorschach-Goldach 17, auch wenn man mit 0 Punkten miserabel in die Saison gestartet ist, nicht unbedingt als Absteiger. Nächste Woche, im Heimspiel gegen den FC Seuzach müssen aber die ersten Punkte eingefahren werden.
    Die Saison ist noch sehr lang, und da kann noch so viel passieren. Ein guter Start in die Meisterschaft gibt aber Sicherheit, und auch Auftrieb.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Kommt alle zum Seederby!

Next Story

Der Grenzstadtkurier Nr. 13 ist da!

Latest from Vor- und Nachbetrachtungen

0 CHF0.00