Kalte Temperaturen, hitziges Spiel

Nachholspiel am Dienstagabend auf dem Sportplatz Ifang: FC Bazenheid vs. FC Kreuzlingen. Was für ein Spiel, was für ein Kampf der beiden Mannschaften. Nach einer frühen Führung durch Sven Bode (15.) machte der FCK mehrheitlich das Spiel und kam zu weiteren hochkarätigen Chancen. Während die Temperaturen sanken, wurde es auf dem Spielfeld immer hitziger. Mitte der 2. Halbzeit wurde das intensiv geführte Spiel ausgeglichener. Beide Mannschaften gingen das hohe Tempo bis zum Schluss und als Bazenheid immer ungestümer den Ausgleich suchte, eröffneten sich wieder zahlreiche Möglichkeiten für die Kreuzlinger. Erst tief in der Nachspielzeit sorgte der allein auf den Bazenheider Torwart zustürmende Darko Anic für Erlösung beim Kreuzlinger Anhang.

Kompliment an beide Mannschaften für diesen Kampf. Ein Blick auf die Tabelle zeigt auf, wie wichtig dieses Spiel für Kreuzlingen und Bazenheid war.

Tipp bei Besuchen auf dem Ifang: Die Festwirtschaft beim FC Bazenheid ist schon seit Jahren so ziemlich die beste in unserer 2. Liga Interregional. Gutes Angebot, sehr gute Qualität, freundliches Personal. Hier gilt noch regional und ehrenamtlich ist besser als Catering beim Profi-Verein.

Sehr schön, wie sich aus unseren derzeit drei aktiven Fangruppen bei fast jedem Auswärtsspiel ein halbes Dutzend Leute finden, um das Team zu unterstützen.

Neues vom Aufstiegskampf, der in der Spitzengruppe spielende FC Wil 2 darf nicht in die 1. Liga aufsteigen (Bericht Tagblatt).

Am Samstag gehts weiter auf der Kleinen Allmend in Frauenfeld. Auch hier gabs schon einige legendäre Spiel, unbedingte Besuchsempfehlung.

1 Comment

  1. Als man Bazenheid noch ohne Umfahrungsstrasse auf der alten Wiler- und – anschliessend -Toggenburgerstrasse zu den Schneefeldern des Obertoggenburgs durchquerte, hörte man vom örtlichen FC noch nicht viel. Das hat sich inzwischen geändert. Nun kickt der Dorfclub munter in einer gehobenen Amateurklasse mit, in der viele grössere Ortschaften der Ostschweiz vertreten sind.

    Die zuletzt vom FCK gewonnen Spiele gegen Amriswil und Bazenheid zeigen tabellarisch die Perspektiven für den weiteren Verlauf der Meisterschaft auf: Der Club vom Hafenareal steht nun dort, wo er eigentlich zu stehen hat. Die Verteidigung dieser Position müsste somit das nächste Etappenziel sein. Das sollte jeder Spieler verinnerlichen. Wenn die sich im Spiel ergebenden Chancen konsequenter (wie geht das?) genutzt werden, sieht es ja ganz gut aus.

    Eine breite Unterstützung von Fans, selbst bei einer Auswärtsbegegnung, erscheint dabei eminent wichtig zu werden. Das sollte sich herumsprechen. Ohne die Unterstützung einer sportgesinnten städtischen (und regionalen!) Gesellschaft, kann ein Club auf Dauer die Ziele kaum erreichen, die er sich selbst stellt. Gilt für aller Sportarten.

    Und wenn dann noch die “Festwirtschaft” stimmt, auf die Hafetschutter jeweils ein besonderes kulinarisches Auge wirft, ist alles in guter Ordnung – selbstverständlich eingeschlossen: Gewonnene Spiele! Um die geht es letztlich in den noch verbleibenden 8 Runden. Ab jetzt läuft endgültig der Countdown zum Träumen – oder mehr!

Comments are closed.

Previous Story

Die erhoffte Wende ist geglückt

Next Story

66. Derby in der 86. Minute verloren

Latest from Vor- und Nachbetrachtungen

0 CHF0.00