Interview Yuri (MagShop, Ukraine)

Durch Yuri vom ukrainischen MagShop findet unser Fanzine “Grenzstadtkurier” seit einigen Jahren auch den Weg zu Interessierten russischen und ukrainischen Lesern bzw. Fanzine-Sammlern. Das geht nicht nur dem Grenzstadtkurier so, Yuri hat sich mit der Besprechung und Verbreitung von Fanzines über seinen Magshop in Fanzinerkreisen über alle Landesgrenzen hinweg einen Namen gemacht.

Anfang Mai gab Yuri dem schwedischen Hammarby-Fanzine MYTEN ein Interview. Die hier folgende deutsche Übersetzung ist etwas holprig, aber ich denke der Einblick lohnt sich trotzdem. Wer lieber das englische Original lesen möchte, kann dies hier tun.

Kannst Du bitte deinen Hintergrund in der Welt des Fußballs und der Fans beschreiben?

Mein Name ist Yuri. Ich bin in Russland geboren und aufgewachsen, aber seit fast 15 Jahren, mit einem kurzen Aufenthalt in Serbien, lebe ich in der Ukraine. Ende der 1990er Jahre wurde ich Teil der regionalen Ultras-Gruppe ZSKA (Moskau) und besuchte bis Ende der 2000er Jahre alle Heimspiele dieser Mannschaft, reiste weg, nahm an verschiedenen Aktionen teil, darunter auch an Hooligan-Aktionen. Parallel dazu, wenn auch nicht so lange, war ich Anführer einer Ultras-Gruppe, die einen kleinen Fußballverein aus meiner Heimatstadt Zelenograd unterstützte, der zuerst in der 4. und dann in der 3. Liga der russischen Meisterschaft spielte. Aber all das ist Vergangenheit. Als der Fanatismus der alten Schule dem modernen Platz machte, interessierten sich die meisten Menschen nicht für Fußball und die Unterstützung ihrer Lieblingsmannschaft, ihrer Geschichte und Traditionen, sondern für Rowdytum, Kämpfe im Wald und Bewertungen von ihren eigenen Schlachten, so verließ ich die Tribüne und verband mich keinen Gruppen und Vereinen mehr. Seitdem bin ich vor allem für meine Groundhopping-Aktivitäten, zahlreiche Fanzine-Artikel über die Ultras-Szene in Osteuropa und den 2006 gegründeten MagShop – Ultras-Presse bekannt.

Wie kamst du dazu, das Projekt MagShop zu gründen und was kannst du dazu sagen?

Mein erstes Fanzine kaufte ich 1997 im ZSKA-Stadion. Trotz ihrer großen Popularität wurden sie damals nur an wenigen Orten in Moskau und St. Petersburg frei verkauft. In anderen Städten Russlands wurden Fanzines hauptsächlich an einen eher engen Kreis von Mitgliedern einzelner Gruppen verteilt, die nur dank freundschaftlicher Beziehungen zu Fans anderer Clubs oder des Schriftwechsels darüber hinausgingen. Ungefähr auf diesem Wege, von Reisen mitgebracht oder aus den Händen des Postboten entgegengenommen, kamen Ausgaben auch aus dem Ausland zu mir und eröffneten mir neue Horizonte, die den meisten Landsleuten in der Ära des frühen, damals noch schwach ausgebauten Internets verschlossen blieben. Und dann wollte ich eines schönen Tages Abhilfe schaffen, indem ich auf die Idee kam, einen Laden zu eröffnen, dessen Sortiment Fanzines aus verschiedenen europäischen Ländern umfassen sollte, damit jeder, unabhängig von seinem Wohnort, sie kaufen und sich informieren kann was die gleichen von Ultras besessenen Kulturmenschen in verschiedenen Ländern atmen. Der Start dieses Traumprojekts begann mit einem unangenehmen, aber erzwungenen Schritt. Ich musste meine Sammlung verkaufen, um mit dem Erlös nach Polen zu gehen, dort den Autor des maßgeblichen TO MY KIBICE-Magazins zu treffen und den gesamten Prozess des Erscheinens des Magazins zu sehen, mich mit den Feinheiten des Aufbaus von Beziehungen zu Fans befassen. Sowie die ganzen Informationen, Layout, Druck und Verkauf des fertigen Produkts kennenzulernen. Die Mission war ein Erfolg. Daraus habe ich nicht nur Wissen mitgebracht, sondern auch die ersten Exemplare von Zeitschriften, die ich erfolgreich verkauft habe, während ich auf einer Bank in der Mitte der Halle einer der Moskauer U-Bahn-Stationen saß, nachdem ich ein Treffen mit Käufern im Internet arrangiert hatte. Später tauchte der Name auf – MagShop, eine Website mit einer guten Auswahl an Ausgaben, nach und nach gesammelt, wo immer wir hinkamen, und einem Gästebuch, auf dessen Seiten sich eine Gemeinschaft von Autoren, Lesern und Sammlern von Ultras-Literatur zu bilden begann in der täglichen Kommunikation, die Informationen austauschten, ihre Eindrücke über das Gelesene teilten, einander und denen, die gerade dabei waren, sich in einer neuen Rolle zu versuchen, praktische Ratschläge gaben. Im vergangenen Herbst wurde dieses Projekt 15 Jahre alt. Jetzt hat es seinen eigenen Blog, Seiten in beliebten sozialen Netzwerken, ein Forum, in dem wir auf Russisch über neue Zeitschriften und Bücher sprechen, einige davon verkaufen, unsere Eindrücke über die von uns gelesenen Ausgaben austauschen, Interviews mit ihren Autoren veröffentlichen, Auktionen veranstalten usw. Generell tun wir alles, um das Interesse junger Menschen an einem meiner Meinung nach sehr wichtigen Bestandteil der Ultras-Kultur zu halten.

Du lebst derzeit in Dnipro in der Ukraine. Wie bist du dort gelandet?

Vielleicht ist dies eine der interessantesten Geschichten in meiner Biografie. 2007, als ich für das Fanzine ULTRAS LIFE MAGAZINE arbeitete, das hauptsächlich, aber nicht nur, über die Ultras-Szene in Russland berichtete, verpflichtete ich mich, einen Artikel über Ultras-Freundschaften zu schreiben. Gerade zu dieser Zeit erschien auf der Tribüne in Dnipropetrowsk (seit 2016 begann die Stadt Dnipro zu heißen) ein Banner, das einer der ältesten Gewerkschaften auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR gewidmet war und Fans von Dynamo Kiew, Dnipro Dnipropetrowsk und Karpaty vereinte Lemberg. Als ich dieses Foto im Internet sah, dachte ich, es wäre schön, es als Illustration für meinen Text zu verwenden. Der Autor dieses Bildes war meine zukünftige Frau, die damals Fotografin für die Dnipro-Ultras war. Zuerst haben wir uns auf Distanz unterhalten, dann haben wir uns getroffen. Dann fuhr ich etwa sechs Monate lang jede Woche von Moskau zum Dnipro, verbrachte 16 Stunden im Zug auf dem Weg dorthin und genauso viel auf dem Rückweg, um das Wochenende in der Ukraine zu verbringen. Und als das ULTRAS LIFE MAGAZINE aufhörte zu existieren, beschloss ich, zum Dnipro zu wechseln, was ich überhaupt nicht bereue.

Was denkst du über die russische Invasion?

Ich denke, die Regierung von Putins Russland ist verrückt geworden, wenn sie über einige Nazis spricht, die die Macht in der Ukraine übernehmen würden, einer angeblich beispiellosen Russophobie, die in der Ukraine und auf der ganzen Welt geschürt würde, und einen Neo-Holocaust, der darauf abziele, die russische Kultur, Traditionen und das russische Volk als solches mit Füßen zu treten. Ich weiß gar nicht, wie ich diesen ganzen Unsinn kommentieren soll, denn ich war viele Male in allen Regionen des Landes, einschließlich der Regionen Donezk und Luhansk, sowie der Republik Krim vor ihrer Annexion, und nirgendwo, auch nicht im Großen und Ganzen Touristenstädten, noch in kleinen abgelegenen Dörfern, selbst im Westen des Landes, wo die “banderovtsi” leben, die die Leute gerne durch Propaganda erschrecken, hatte ich keine Probleme wegen meiner Nationalität oder der russischen Sprache, mit einem klaren Moskau sprechenden Akzent. Auch jetzt gibt es keine Probleme, obwohl natürlich der Hass gegenüber Russland und der sogenannten “russischen Welt” in der Ukraine in den letzten Wochen seinen höchsten Stand erreicht hat. Ich versichere Ihnen, dass die Ukrainer sehr gastfreundliche Menschen mit einem großen und gütigen Herzen sind, und alles, worüber die offiziellen russischen und belarussischen Medien sprechen, um die Verbrechen der blutigen Regierung ihrer Länder zu rechtfertigen, ist eine glatte Lüge. Meiner Meinung nach ist der Hauptfeind Russlands Putin. Er ist es, der das Leben der Russen vergiftet, sie täuscht, sie arm, willensschwach und machtlos macht. Er war es, der die Krim annektierte, einen Krieg im Donbass entfesselte und eine “militärische Spezialoperation” in der Ukraine startete. Und er ist es, der hinter dem Eisernen Vorhang versteckt den Rest der Welt mit Atomwaffen bedroht.

Wie ist Dnipro vom Krieg betroffen? Wie sieht Ihr Leben derzeit aus?

Da es in Dnipro keine russischen Soldaten gab, obwohl sie sich den Grenzen der Region näherten, litt die Stadt die ganze Zeit nur unter Luftangriffen, wodurch der Flughafen zerstört und einige andere Infrastruktureinrichtungen beschädigt wurden. Aber all dies kann nicht mit dem Alptraum verglichen werden, der in Mariupol, Volnovakha, Mykolajiw, Kiew, Irpin, Hostomel, Bucha, Tschernihiw, Ochtyrka, Charkiw und vielen anderen Städten der Ukraine stattfindet. Tausende Menschen starben, Millionen wurden zu Flüchtlingen. Unser Familienleben hat sich dramatisch verändert. Früher sind wir viel gereist, zum Fußball gegangen, in Bars gegangen, hatten gerne Gäste, kurz gesagt, wir konnten machen, was wir wollten. Und jetzt gleicht jeder neue Tag dem vorherigen. Morgens gehen wir mit dem Hund, den wir vor anderthalb Jahren auf der Straße aufgelesen haben, in der Nähe des Hauses spazieren, damit wir im Falle eines Luftangriffs Zeit haben, ins Tierheim zurückzukehren. Nach ein paar weiteren Stunden, je nach Wetter und Intensität der Sirene, sitzen wir im Hof, atmen frische Luft, genießen das Sonnenlicht, lauschen dem Gesang der Vögel. Der Appetit, mit dem Sie frühstücken, zu Mittag oder zu Abend essen müssen, hängt von den Nachrichten ab. Tagsüber korrespondieren wir, um unter Kollegen aus anderen Ländern für unseren Fundraising-Fonds zur Unterstützung ukrainischer Ultras zu werben, sowie Berichte lokaler Ultras-Gruppen über ihre aktuellen Bedürfnisse zu verfolgen und angemessen darauf zu reagieren. In unserer Freizeit lesen wir Bücher, schauen Filme oder Fußball und versuchen, uns mental vom Geschehen abzulenken. Abends gehen wir noch einmal nach draußen, um mit dem Hund spazieren zu gehen, nehmen einen kleinen Rucksack mit Dokumenten und Medikamenten mit, die für die Erste Hilfe erforderlich sind, und gehen dann wieder in den Keller, wo wir bis zum Morgen sitzen. Um 22:00 Uhr beginnt in Dnipro eine Ausgangssperre. Zu dieser Zeit gehen in der ganzen Stadt die Lichter aus, und es ist verboten, ohne besondere Erlaubnis bis zum Morgen nach draußen zu gehen. Luftangriffe in der Nacht sind an der Tagesordnung, daher kann unser Schlaf nicht als ruhig bezeichnet werden, geschweige denn als friedlich.

MagShop schreibt auf Russisch für ein vermutlich russisches Publikum – wie haben die Menschen auf Ihre Verurteilung der Invasion reagiert?

In den ersten Jahren unseres Bestehens war unser Publikum tatsächlich zu 100 % russischsprachig. Es bestand aus Fans aus den Ländern der ehemaligen UdSSR. Im Laufe der Zeit änderte sich die Situation jedoch, auch durch die Hilfe eines in sozialen Netzwerken integrierten Übersetzers. Ich habe keine genauen Daten, aber ich habe das Gefühl, dass das Publikum des Projekts heute ungefähr gleich in diejenigen aufgeteilt ist, die Russisch verstehen und nicht verstehen. Diese Verschiebung geschah auch, weil sich Fanzines in Russland, der Ukraine und Weißrussland in den letzten 10-15 Jahren in einer tiefen Krise befanden, während Fanzines in anderen Ländern nicht an Popularität verloren. Wie dem auch sei, trotzig hat niemand unsere Unterstützung für die Ukraine verurteilt. Keine Ahnung warum. Vielleicht liegt das daran, dass die MagShop-Gruppe des in Russland äußerst beliebten sozialen Netzwerks VKontakte von mir eingefroren wurde. Oder vielleicht ist der Grund etwas anderes. Jedenfalls halte ich es für Zeitverschwendung, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die Morde rechtfertigen.

Inwiefern hat sich die Invasion allgemein auf Ihre Beziehung zu Freunden und Familie in Russland ausgewirkt?

Es ist fast die gleiche Geschichte mit ihnen. Jeder, der öffentlich unterstützt hat, was in der Ukraine passiert, wird für immer aus meinem Leben gelöscht. Glücklicherweise gibt es unter engen Freunden keine. Unter denen, die nicht sehr nahe stehen, gibt es nur wenige. Gleiches gilt für die Kollegen, mit denen uns die langjährige Leidenschaft für Fanliteratur, Groundhopping, das Sammeln von Fußball- und Ultras-Kram, die Liebe zu gutem Bier verbindet. Das einzige, was mich wirklich aufregt, ist die Haltung meiner Mutter, die nicht an ihren Sohn glaubt, sondern an Propaganda. Aus diesem Grund haben wir in den letzten zwei Monaten kaum miteinander gesprochen.

Derzeit gibt es in Schweden Diskussionen über die allgemeine Unterstützung der Russen für den Krieg. Was kannst Du als Russe zu dem Thema sagen?

Sind die Russen von Putins Propaganda indoktriniert oder können wir auf eine Bewegung gegen den Krieg hoffen? Ein solcher Eindruck entsteht, weil es in Russland keine Opposition mehr gibt, es keine unabhängigen Medien gibt, es keine Meinungsfreiheit gibt. Die staatliche Propaganda unterzieht ihre Bevölkerung seit Jahren einer Gehirnwäsche und verwandelt sie in echte Zombies. Die meisten von ihnen haben Todesangst, weil abweichende Meinungen dort mit Geldstrafen, Verwaltungsstrafen und oft Gefängnis geahndet werden, wo die Verwaltung Gefangene demütigt und vergewaltigt und sie weiter unterdrückt als eine Person, die nicht in der Lage ist, mit dem Kopf zu denken und Widerstand zu leisten. Dies gilt auch für alle Antikriegsaktionen, einschließlich öffentlicher Äußerungen zum Frieden, die von der russischen Regierung, die sich lange Zeit nicht um die Verfassung ihres Landes gekümmert hat, als Diskreditierung des Vorgehens der russischen Armee angesehen werden Ukraine. Dafür können sie für 15 Jahre eingesperrt werden und Ihr ganzes Leben zerstören.

Wie hat die ukrainische Ultras-Bewegung auf die Invasion reagiert?

Für die ukrainischen Ultras begann dieser Krieg nicht im Februar 2022, sondern im Jahr 2014. Seitdem gilt in der Ukraine ein Waffenstillstand. Das ist eine Art Nichtangriffspakt zwischen Ultras-Gruppen, während ihre Mitstreiter Schulter an Schulter in den Gräben sitzen, die in den Gebieten Donezk und Luhansk ausgehoben wurden, die große Teile von pro-russischen Separatisten besetzten. Wenn wir über die aktuelle Invasion in vollem Umfang sprechen, dann ist keine einzige Ultras-Gruppe in der Ukraine am Rande geblieben. Dies gilt für Gruppen mit sowohl rechten als auch linken politischen Ansichten, was sehr bedeutsam ist. Von den ersten Tagen des heutigen Krieges an schlossen sich die Fans aktiv den Reihen der regulären ukrainischen Armee an, die in den Territorialverteidigungseinheiten angeworben wurden. Natürlich ist nicht jeder Mensch in der Lage, zu den Waffen zu greifen und zu töten, also hilft jeder, so gut er kann. Jemand spendet zum Beispiel Blut für Verwundete, andere engagieren sich in der Logistik, ehrenamtlich, helfen Flüchtlingen hier oder im Ausland. Sie sind großartig. Zusammen mit ihrem Volk widersetzen sich die ukrainischen Ultras heldenhaft dem Feind, verteidigen selbstlos, was ihnen wirklich lieb ist, und riskieren ihr Leben im Namen eines gemeinsamen Sieges über das absolut Böse, das diesen Krieg mit dem einst brüderlichen Volk entfesselt hat.

Du hast zusammen mit deiner Frau auf Basis von MagShop – Ultras Press eine Spendenaktion zugunsten der Ukraine gestartet. Kannst du uns ein bisschen darüber erzählen?

Am selben Tag, an dem Russland eine umfassende Invasion der Ukraine startete, erhielt ich Dutzende von Unterstützungsbotschaften von Freunden und Bekannten aus verschiedenen Ländern. Viele fragten, wie sie helfen könnten, boten Geld an. Zuerst weigerte ich mich, sie anzunehmen, aber einige Tage später, nachdem ich darüber nachgedacht hatte und erkannte, dass es nur noch schlimmer werden würde, stimmte ich zu und gab ein offizielles Kommuniqué heraus, in dem von der Einrichtung eines speziellen Solidaritätsfonds die Rede war. Unter Verwendung der Ressourcen von MagShop haben wir die Abonnenten aufgerufen, den ukrainischen Ultras dabei zu helfen, sich und ihr Land zu schützen. Einen Monat später gelang es den Redakteuren mehrerer Ultras-Ausgaben aus Deutschland, Frankreich und Portugal sowie Dutzenden gewöhnlicher Fußballfans aus verschiedenen europäischen Ländern, an unserer Aktion teilzunehmen. Die so gesammelten Gelder haben wir auf zwei Dutzend Ultras-Bewegungen verteilt, darunter die kleinsten und damit am wenigsten wohlhabenden Gruppen, deren Vertreter unterschiedliche Bedürfnisse haben, von Nahrungsmitteln über Schutzmunition und Medikamente bis hin zu ernsteren und teure Anschaffungen. Es klingt seltsam, aber ich bin sicher, dass MagShop gerade jetzt eines der wichtigsten Dinge in seiner 15-jährigen Geschichte tut.

Wie legst Du die Verwendung der eingeworbenen Mittel fest?

Meine Frau kümmert sich um die Buchhaltung, damit wir die Beträge am Ende freigeben, den Spendern nochmals danken, die Liste der Ultrabewegungen, denen wir geholfen haben, veröffentlichen. Weitere Berichte in Form von kleinen Geschichten erscheinen in Echtzeit in unserem Live-Journal, auf der MagShop – Ultras-Presse-Facebook-Seite und auf meinem persönlichen Account (@magshopreport) auf Instagram. Wir machen kein Geheimnis daraus. Im Gegenteil, wir streben nach Offenheit und versuchen so, noch mehr Kollegen unter den Fußballfans auf uns aufmerksam zu machen, die helfen wollen, aber nicht wissen, wie.

Hast Du abschliessende Worte?

Ich möchte alle, die dieses Interview bis zum Ende lesen, bitten, es in ihren sozialen Netzwerken zu verbreiten, damit möglichst viele Menschen auf der ganzen Welt von den Verbrechen der russischen Regierung erfahren. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich die Leser unserer Aktion anschließen, indem sie Spenden senden, die helfen, das Leben von Menschen zu erleichtern und sogar zu retten. Wenn Sie den Ukrainern helfen möchten, senden Sie Ihre Spende über PAYPAL an ekaterina2902@gmail.com. Lasst uns beweisen, dass Solidarität unter Ultras nicht nur Worte sind. Ruhm der Ukraine!

Mehr Infos:

Facebook (https://www.facebook.com/clubmagshop)

LiveJournal (https://clubmagshop.livejournal.com)

Instagram (https://www.instagram.com/clubmagshop)

Myten Fanzine (https://mytenfanzine.se/)



                
Previous Story

Wieder beste Unterhaltung

Next Story

Grenzstadtkurier Nr. 14 erhältlich

Latest from Allgemein

SENF – Regionalfussball

Die neueste Ausgabe des St. Galler Fussballmagazins SENF widmet sich dem Regionalfussball! Mit dabei ein ausführlicher…

Support Your Local Team

Die neuen Biergläser sind im Fanshop erhältlich. Original 0,4l-Willybecher mit Goldrand. Fr. 10.00 pro Glas, ab…

Interview mit Bruno Brütsch

Als Weihnachts-Extra veröffentliche ich an dieser Stelle mit Einverständnis von Bruno das Sommer-Interview aus dem Grenzstadtkurier…

0 CHF0.00