Fanzine, Blog, Archiv, Fussballkultur – seit 1999

Category archive

Vor- und Nachbetrachtungen - page 2

Kampflos in Rüti

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Es ist schon wieder passiert. Der FCK wurde in Rüti zum wiederholten mal überrollt, diesmal mit 4:1. Gleich vier mal schlugen die Syla-Brüder zu.

Es sind schon viele starke Vereine auf der Schützenwiese untergegangen. Rüti in Spiellaune bringen, dann gehen die Lichter aus.

Ich überlasse die Taktik den Trainern, aber ohne unbedingten Kampf und Einsatzwille geht es dort ganz bestimmt nicht.

Ich konnte nicht am Spiel sein, aber anscheinend hats daran gefehlt. Am positiven anstacheln von Spielern untereinander und von Staff und Fans von ausserhalb fehlts während den Spielen ebenfalls! Ihr müsst euch gegenseitig zu Höchstleistungen antreiben, sonst wird das nichts mit den gemeinsamen Zielen!

Noch ist nichts verloren. Aber wie hiess es am ersten Spiel von den Fans: “26 Endspiele”, diese Mentalität muss her.

Das 1. Kreuzlinger Stadtderby!

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Am Samstag steigt das 1. Kreuzlinger Stadtderby! Ein historisches Spiel, denn dies gab es in der Meisterschaft noch nie seit dem organisierten Beginn des Kreuzlinger Fussballspiels im Jahre 1905. Lediglich ein legendäres Cup-Spiel gegen Rot-Weiss Emmishofen kam in der Stadt zur Austragung, doch auch dieses ist bereits einige Jahrzehnte her. Damals war das Spielfeld mit Schnee bedeckt, die FCK-Spieler schaufelten es vor dem Spiel frei und verloren danach entkräftet gegen die unterklassigen Rot-Weissen…

Ein Testspiel zwischen beiden Vereinen galt als undenkbar. Jetzt kommt es in der Meisterschaft zum Ernstkampf. Der FC Kreuzlingen ist seit 20 Jahren die Thurgauer Nummer 1, nun wird ihm dieser Rang ausgerechnet in der eigenen Stadt streitig gemacht.

Alles begann als sich fünf Brüder vom FCK abwandten, Rot-Weiss Emmishofen gründeten und später die unzufriedene Italiener-Sektion des FC Kreuzlingen dazu stiess. Die Italiener wollten in die 2. Liga aufsteigen, konnten aber nicht – weil dort die 1. Mannschaft des FCK spielte. Also fusionierten sie mit dem RWE-Nachfolger AS Nuova Italica zum AS Calcio. Das war 1999. Für den geplanten Aufstieg in die gleiche Liga benötigten die Abtrünnigen aus Kreuzlingen-West dann sagenhafte 20 Jahre.

Erst das aufkommen der Callcenter brachte den Erfolg. Calcio-Spieler verfolgen einen seither mit Werbeanrufen bis in die eigenen vier Wände. Alte Italiener halten wiederum treu zum FC Kreuzlingen wegen den gemeinsam erlebten glorreichen Zeiten. Es tobt ein Bruderkampf in der Hafenstadt.

Grün-Weiss gegen Himmelblau, Tradition gegen Millionarios, Bratwurst gegen Salsiccia. Die Mitglieder der Vereine sitzen schon jetzt nervös in ihren Clubhäusern im Hafenareal und im Callcenter Tägerwilen in Kreuzlingen-West. Samstag, 16.00 Uhr, Tag der Entscheidung.

Ein Spiel welches eine grosse Zuschauerkulisse verdient. Wird ein Zuschauerrekord fallen? Die Bestmarke seit der Rückkehr ins Hafenareal 2006 liegt bei 850 Zuschauern (5.11.2011, Thurgauer Derby gegen Frauenfeld).

In eigener Sache: Im Norman-Smith-Stand werden am Stadtderby nach den Jacquard-Schals nun auch die neuen Seiden-Fanschals erhältlich sein.

Zeitungsartikel und Updates zum Derby erscheinen hier verlinkt.

Werden in Kreuzlingen die Machtverhältnisse neu sortiert?

Quo vadis FCK?

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Wenigstens drei Punkte… So die Meinung nach 90 Minuten FCK – FC Widnau im Hafenareal. Zwar konnte man erneut zahlreiche Schwächen im Team ausmachen, bei einzelnen Spielern, im Kollektiv, im Auftreten insgesamt, doch man führte mit 3:2 und hatte etliche Chancen zum 4:2.

Doch dann kam die verhängnisvolle Nachspielzeit. In der letzten Spielszene kam es zum bereits zweiten Penalty für die Rheintaler – und mit dem Schlusspfiff hiess es 3:3.

Was für eine Enttäuschung für die meisten der 190 Zuschauer. Es bewahrheitet sich halt doch, zu viele Spielerwechsel tun einer Mannschaft selten gut. Noch ist Hoffnung da, denn bis jetzt sieht man keinen wirklichen Favoriten in dieser Saison. Lugano U21 enttäuscht bisher auf ganzer Linie. Doch der Abstand darf in den nächsten Runden nicht zu gross werden.

Am nächsten Samstag folgt das Stadtderby im Hafenareal. Eigentlich zu früh für unsere Mannschaft. Da muss jeder ans Limit gehen, für den FC Kreuzlingen 1905.

Eine gute Nachricht zum Schluss. Unsere neuen Fanschals verkaufen sich sehr gut im Norman-Smith-Stand, es ist immer schön wenn so etwas geschätzt wird, vielen Dank an die Käufer! Wer noch keinen hat, ich habe bei jedem Heimspiel ein paar Exemplare dabei.

Schnappschuss: Ein FCK-Fan nach Spielschluss sinnierend am Hafen.

Aus, aus, aus, das Spiel ist aus!

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Aus, aus, aus, das Spiel ist aus! Mit 3:2 gewinnt der FC Kreuzlingen in Bazenheid. Das war eine erste erhoffte Steigerung zum Amriswil-Spiel. Doch es bleibt noch viel zu tun, fünf Tore von zwei mittelprächtigen Gegnern zu kassieren ist zu viel.

Doch auch die anderen Favoriten strauchelten in den ersten zwei Runden Reihenweise (Rüti, Uzwil und vor allem Lugano U21), und was United Zürich bietet ist auch bemerkenswert. Da gab man 3:0 Forfait weil B-Junioren keine Lust hatten um in Uzwil anzutreten. Uzwil-Trainer Sokol Maliqi sah sich um einen 20:0-Sieg gebracht.

Kleiner Tipp für den Verband, 3:0-Forfait passt nicht mit der tollen (Ironie) Strafpunkte-Regel überein. Es müsste 1:0 Forfait plus z.B. 10 Strafpunkte sein, dass Tore schiessen spielt in der 2. Liga Interregional leider nur noch bedingt eine Rolle. Kantersiege macht man nicht mehr für die Meisterschaft sondern nur noch aus Jux und Dollerei.

Notizen neben der Bande. In Bazenheid weiss das Grillangebot zu überzeugen und das Clubhaus ist klein aber gemütlich. Was fehlt, wie bei so vielen Schweizer Amateurvereinen, ist eine überdachte Tribüne. Das müsste kein architektonischer Schnickschnack sein, eine einfache Überdachung bei den bereits vorhandenen Betonstufen würde die ganze Anlage um längen stimmungsvoller machen, nebst dem praktischen Nutzen. Mit dem lokalen Handwerk müsste sowas doch zu machen sein.

Dann war an diesem Wochenende noch ein weiteres Spiel mit Kreuzlinger Beteiligung. Gratulation an Calcio zum Auftritt gegen Luzern im Schweizer Cup. Da wurde auch noch in der 2. Halbzeit der Sieg gesucht und nicht auf Schadensbegrenzung gespielt. Ich glaube ich spreche da für viele Kreuzlinger Fussballfans: es tut weh, dass wir solche Erlebnisse nicht gemeinsam feiern. Diese Entwicklung habe ich schon vor vielen Jahren vorausgesagt. Dieses Jahr mag die Konkurrenz noch befruchten, auf Dauer wird es das nicht.

90 Minuten in der Geisterbahn

in Vor- und Nachbetrachtungen by

“26 Endspiele” stand auf einem Plakat der Fans zum ersten Saisonspiel, 26 mal alles geben und es winkt die 1. Liga. Was folgte war eine 90-minütige Geisterbahnfahrt an diesem Seenachtsfestsonntag, man suchte vergebens eine Wendung, eine Ausfahrt, die niemals kam.

Wie sagte es ein FCK-Veteran nach dem Spiel:

Man darf niemals am Seenachtsfestsonntag spielen, diese Spiele haben wir schon vor 40 Jahren verloren!

1:3 gegen den FC Amriswil. Statt Revanche hat man genau dort angesetzt wo man letzte Saison den Aufstieg vermasselte. Nur ein Gedanke macht nach diesem Spiel Mut, es bleiben noch 25 weitere Endspiele.

4:0 auf der Mettnau

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Im charmanten Mettnau-Stadion gab sich der FCK auch im zweiten Testspiel keine Blösse. Gegen den Verbandsligisten FC Radolfzell resultierte vor rund 60 Zuschauern ein 4:0-Sieg. Die Torschützen: Pentrelli, Bode, Arifagic und Kohli (pen) (Spielbericht auf sport-fan.ch).

Im nächsten Testspiel trifft der FC Kreuzlingen am kommenden Mittwoch um 20.00 Uhr im Hafenareal auf den SC Brühl St. Gallen aus der Promotion League.

Positive Eindrücke aus Tuggen

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Unser Mann für alle Fälle schickte am letzten Samstag dieses hübsche Tribünen-Bild aus Tuggen – und berichtete von einem flotten Spiel der Kreuzlinger.

Gegen den ambitionierten 1.-Ligisten resultierte ein respektabler 2:1-Sieg. Man of the Match war natürlich Mido Arifagic, bei seinem Abschiedsspiel aus Tuggen schoss er beide Kreuzlinger Tore.

Ein weiterer Rückkehrer wurde an der Linthstrasse gesichtet, Simon Affentranger!

Der Neuigkeiten nicht genug, Alen Mujkanovic gab seinen Einstand als FCK-Torwart. Der erst 19-jährige Thurgauer durchlief diverse U-Teams bei GC und absolvierte 6 Promotion-League-Spiele für den SC Brühl. Herzlich willkommen!

Am Donnerstag um 19.30 Uhr spielt der FCK auf der Mettnau beim FC Radolfzell.

Es hat nicht sollen sein

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Es hat nicht sollen sein. 380 Zuschauer fanden sich zum Showdown im Hafenareal ein, die zweitbeste Zuschauerzahl in dieser Saison. Unruhig lugten viele Zuschauer immer wieder auf ihr Handy. Per Liveticker wurden wir über den Stand in Balzers auf dem Laufenden gehalten. Wir mussten für den erhofften Aufstieg in die 1. Liga gegen den starken FC Uzwil gewinnen und Balzers sein Heimspiel gegen den FC Widnau verlieren. Die Chance war klein, die Hoffnung bei vielen trotzdem da.

Während auf dem heimischen Platz ein 2:1-Sieg heraussprang, sanken die Hoffnungen mit jeder Neuigkeit aus dem Fürstentum. Bereits zur Pause führte Balzers 3:0. Immer wieder riefen uns Spieler zu wie es denn stehen würde – die meisten Fans taten so als würden sie nichts hören, was will man auch sagen wenn man keine Hoffnung geben kann.

Ein Fan der Rheintaler schrieb mir nach dem Spiel: “Ein mehr als enttäuschender, Mut- und fast einsatzloser Auftritt der Widnauer Mannschaft.” So konnte es natürlich nichts werden in Balzers. Aber die Schuld können wir niemandem in die Schuhe schieben, die Entscheidung viel früher. In den verlorenen Spielen gegen Mannschaften des hinteren Tabellendrittels.

Die Stimmung auf Platz und Rängen war seltsam. Man gewinnt, hatte eine tolle Saison – und steht am Ende doch wieder mit leeren Händen da. Konfetti gabs im gut besuchten Norman-Smith-Stand trotzdem.

Beim Trainertalk schwärmte Uzwil-Trainer Sokol Maliqi vom Geist welcher beim FC Kreuzlingen in der legendären 2004er-Mannschaft geherrscht habe, er selbst spielte damals im Grün-Weissen Trikot. Als sich der FC Kreuzlingen mit mehrheitlich jungen Talenten anschickte in die Challenge League zu stürmen und erst im Aufstiegsspiel in Baulmes in der Verlängerung gestoppt wurde. Heute hätten viele dieses Teams im Fussball-Business Fuss gefasst, zumindest im überregionalen Fussball.

Applaus gabs dafür von den Veteranen und Fans – und natürlich kamen gleich wieder die alten Anekdoten und Schwänke nicht zu kurz und die ganzen legendären Spiele der letzten Jahrzehnte wurden im Clubhaus Revue passiert. Mendrisio! Wer war damals in Mendrisio – als der Abstieg aus der 1. Liga verhindert wurde! Durch ein Tor in der 97. Minute! Als es in der Pause zu Tumulten im eigenen Team kam, sich der Torhüter weigerte weiterzuspielen und die Live-Übertragung ins Clubhaus immer wieder unterbrochen wurde – und man um 1.00 Uhr nachts mit Bengalos am Clubhaus ankam und die daheim gebliebenen umarmte.

Doch wir dürfen auch in die Zukunft schauen. Die nächste Saison in der 2. Liga Interregional wird eine spannende. Der FC Kreuzlingen wird nochmals angreifen wollen. Es hat tolle, ambitionierte Vereine in der Liga und es wird erstmals in der 114-jährigen Kreuzlinger Fussballgeschichte zu Stadtderbys in der Meisterschaft kommen. Es ist angerichtet für weitere legendäre Spiele!

Wir lassen nicht locker

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Der letzte Halt unserer diesjährigen Auswärtstour führte uns nach einigen Jahren Abstinenz mal wieder zum FC Seuzach. Der Verein aus dem Winterthurer Ballungsgebiet ist nach seinem mehrjährigen 1.-Liga-Ausflug also zurück in unserer Spielklasse – und wird es wohl noch einige Zeit bleiben. So hart es sich anhört, nichts am Spiel der Seuzemer hatte noch 1.-Liga-Niveau und der FC Kreuzlingen war beim 4:0-Sieg vor 310 Zuschauern (Saisonrekord in Seuzach) in allen Belangen überlegen.

Interessant war die Aufstellung. Seit dem Amriswil-Spiel finden sich da einige auffällige Veränderungen – es scheint der Mannschaft gut zu tun. Top-Torjäger Sven Bode fiel verletzungsbedingt aus, er wurde durch Levin Nay ersetzt, welcher erneut mit einem Tor und einer schönen Vorlage dankte.

Überhaupt Amriswil, dieses Wort fiel unter den Kreuzlinger Zuschauern immer wieder. Manchmal gibt es diese Spiele, die weit über 90 Minuten hinauswirken. In der vorigen Saison war es das traumatische Heimspiel gegen Frauenfeld, dieses Jahr das Auswärtsspiel in Amriswil. Immerhin reagiert die Mannschaft die jetzt auf dem Feld steht.

In Seuzach sind wir Fans gerne, keine Frage. Die Stimmung auf dem Rolli ist angenehm. Es gibt eine Bier-Terrasse, einen kleinen Souvenirshop, Appenzeller Bier, gute Bratwürste, Burger King und ein achtseitiges Matchprogramm deckt die nötigsten Infos ab.

Für die Daheimgebliebenen gibt es beim FC Seuzach einen unterhaltsamen Live-Ticker. Der Tickerer scheint auf dem Spielfeld gar Gespräche über die Rolle Italiens im 1. Weltkrieg vernommen zu haben- jedenfalls auch im Nachgang immer zum schmunzeln und einzigartig in unserer Liga.

Ein halbes Dutzend “FCK-Fans on Tour” begaben sich diesmal zum Spiel, davon die Mehrzahl aus dem nahen Winterthur. Wie sagte es unser Este so schön: “fehlen bei unserer Tour die einen, kommen dafür die anderen”. So waren wir bei jedem Auswärtsspiel unserer “Back with a Bang”-Tour zwischen 4 und 12 Fans (Ausnahme Blue Stars, hier war nur Marko), immer mit Zaunfahnen und immer hatten wir auch ein paar Schlachtrufe im Gepäck.

Die diesjährige Auswärtstour hat definitiv Spass gemacht (natürlich auch die Heimspiele), jeder von Euch ist wichtig um unsere kleine Fankurve auch nach 20 Jahren am Leben zu erhalten. Immer wieder FCK!

Eine Regel aus Absurdistan

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Spiele gegen Rüti sind meist ein unterhaltsamer Schlagabtausch. So auch diesmal beim 6:2-Sieg vor 160 Zuschauern (darunter ein Groundhopper aus Zwickau). Die Mannschaft präsentierte sich ganz anders als in Amriswil – leider zeigt sich der dortige Fehltritt als kaum noch wettzumachen. Während der FCK in den verbleibenden zwei Spielen (Seuzach, Uzwil) zwei Siege für den 1.-Liga-Aufstieg benötigt, reicht dem FC Balzers ein Unentschieden im Heimspiel gegen den FC Widnau (den Rheintalern geht es dabei um nichts mehr). Unter der Woche haben die Liechtensteiner das Vorholspiel beim FC Wil U 20 mit 4:3 gewonnen und am Samstag dem in Auflösung befindlichen FC Frauenfeld ein 8:3 eingeschenkt – und sich so die Türe zur 1. Liga sperrangelweit geöffnet.

Sollte der FC Balzers übrigens tatsächlich Unentschieden spielen, würde der FCK-Aufstieg erneut (!) an der Strafpunkte-Regel scheitern. Nun ist diese Regel allen bekannt, doch das man damit dem Tore schiessen jegliche Bedeutung nimmt, widerspricht unserem Sport auf ziemlich eklatante Weise. Ein 10:0 mit einer Gelben Karte sollte weniger Wert sein als ein 1:0 ohne Gelbe Karte? Absurdistan lässt grüssen. Das mit dieser Regel gegen Ende der Saison unsportliche Konstellationen inklusive Spielmanipulationen zumindest vereinfacht werden sei auch mal erwähnt (Karten sind nun mal leichter zu “wollen” oder zu “verteilen” als Tore!). Der Fairplay-Gedanken in Ehren – aber hier schiesst man übers Ziel hinaus, die Strafpunkte gehören ins dritte Glied nach Punkten und Tordifferenz. Der FCK hat vor Jahren mit seinem diesbezüglichen Vorstoss bei der Delegiertenversammlung seine Arbeit getan. Der Mehrheit der Vereine scheinen Karten wichtiger zu sein als Tore. Aber an dieser Stelle auch eine Kritik an unsere Mannschaft, gerade anfangs Saison gab es viel zu viele “unnötige” Gelbe Karten – dabei haben wir uns doch schon mal einen Aufstieg nur wegen den Strafpunkten verbaut!

Notiz am Rande 1: Unser Youngster Levin Nay hat bisher 3 Tore für unsere 1. Mannschaft erzielt, alle 3 gegen den FC Rüti.

Notiz am Rande 2: “NIEMALS AUFGEBEN” hiess es auf einem 8-Meter-Spruchband im Hafenareal, bei den Fans entwickelt sich immer mehr Teamarbeit, so macht es Spass!

Am kommenden Samstag folgt in Seuzach die letzte Station unserer aus Fan-Sicht gelungenen “Back with a Bang – Tour”. Gemeinsam zum Erfolg!

 

1 2 3 4 7
0 CHF0.00
Go to Top