Fanzine, Blog, Archiv, Fussballkultur – seit 1999

Tag archive

Döbeli

Kunstrasen wurde versenkt

in Fussballheimat by

Am heutigen Abstimmungssonntag wurde das Projekt für einen neuen Kunstrasenplatz im Döbeli vom Kreuzlinger Stimmvolk mit knapp 57% Nein-Stimmen abgelehnt (1’872 Nein zu 1’424 Ja). Stadtpräsident Thomas Niederberger: “Die Ablehnung des Kunstrasenplatzes im Döbeli bedaure der Stadtrat. Wir werden nun das Abstimmungsergebnis analysieren und prüfen, wie wir das Defizit an Spielfeldern für die Fussballer lösen können.“

Überraschend kam diese Ablehnung nicht. Viele Stimmbürger sahen nicht ein warum man 2,85 Millionen für einen einzigen Kunstrasenplatz ausgeben sollte. Die Sache mit dem entsorgen des Plastikbergs nach 15 Jahren dürfte noch den letzten Rest dazu beigetragen haben.

Mal nebenbei. Es heisst ja immer die Kreuzlinger Sportvereine sollten zusammenstehen. Bei der Abstimmung zur Schwimmhalle unterstützte der FCK das Vorhaben bei jedem einzelnen Heimspiel mit einem Inserat auf der Titelseite des Matchprogrammes, mit Berichten und Links auf der Homepage, in den sozialen Medien und x-fach per Newsletter. Vielleicht täusche ich mich, aber bei einem Besuch auf den Internetseiten vom SC Kreuzlingen, HSC Kreuzlingen, EHC Kreuzlingen-Konstanz und Pallavolo Kreuzlingen kann ich nichts zur Kunstrasen-Abstimmung finden.

 

Wo sollte der FC Kreuzlingen spielen?

in Fussballheimat by

Spielt der FC Kreuzlingen eines Tages im Seezelg? Die derzeitige Planung des Reka-Feriendorfes im genannten Gebiet lässt auch die Fussballfreunde aufhorchen (das Reka-Feriendorf ist östlich der im Gestaltungsplan vorgesehenen Fussballplätze geplant). Im aktuellen Gestaltungsplan Seezelg waren neben der touristischen Nutzung auch drei Fussballfelder inklusive Garderobengebäude und Tribüne vorgesehen.  Stadtrat Ernst Zülle äussert sich dazu wie folgt: «Es sind nach wie vor insgesamt drei Fussballplätze vorgesehen – auch in Abhängigkeit zum Gebiet Döbeli» (Bericht Kreuzlinger Nachrichten vom 21.06.2017). Im letzten Sommer war bezüglich Döbeli wiederum von einem geplanten Fussball-Mekka mit fünf Plätzen die Rede. Dann stellten sich die Döbeli-Gärtner und das Konstanzer Parlament quer und die Variante 2 (Seezelg) gewann wieder an Oberwasser (Thurgauer Zeitung vom 15. Juli 2016: “Die Kleingärtner sind beruhigt“). Ein tatsächlicher Umzug ins Seezelg dürfte laut gut unterrichteter Quelle aber gut und gerne 10 Jahre auf sich warten lassen – und bezüglich Döbeli scheint auch mehr offen als gedacht, jedenfalls beschäftigt sich das Konstanzer Parlament diese Tage erneut mit der Angelegenheit.

Keep Reading

0 CHF0.00
Go to Top