Fanzine, Blog, Archiv, Fussballkultur – seit 1999

Tag archive

FC United Zürich

Überlebenskünstler United

in Vor- und Nachbetrachtungen by

“Nach FCZ und GC kam gleich United”, meinte ein Zürcher Vater neben mir über die Vereinswünsche des fussballspielenden Nachwuchses. Alles aus und vorbei, heute kämpft man bei United ums überleben.

Am Ende hiess es 4:1 im Hafenareal, viele Zuschauer wollten die “Wundertüte” United nicht sehen (160, Minusrekord). Für die Zuschauer wars unterhaltsam, nur die letzten 20 Minuten etwas mühsam. Als hätten sich die Spieler die unentwegten Handzeichen des “Maestros” aus der Nordostecke zu Herzen genommen. Dieser drückte nach dem 4:0 auf die Bremse “abefahre, abefahre”. Gesagt, getan, statt eines Kantersiegs stotterte es. Kürsat im Trainertalk: “das war dann noch 5.-Liga-Niveau”. Für Erheiterung sorgte ein Spruch aus dem Kickers-Lager “do spieled jetzt die Blinde gäge die Lahme”.

Nach dem Spiel betrat der sympathische United-Trainer Kustrim Dzaferi in verschwitzter Spielerkleidung das Clubhaus – er ist angetreten zum Himmelfahrts- kommando der Zürcher. “Wir sind alles Altstetter und wollten den Verein nicht sterben lassen”. Applaus und Anerkennung beim Trainertalk – die Leistung war so fair wie couragiert. Am Ende des Trainertalks die Fragen aus dem Publikum, eine jeweils heikle Angelegenheit “i ha do selber gspielt!!”. Am Ende erlöste Gesichter, am Hafen hat man einen weiteren Spieltag überstanden, 1. Liga wir kommen.

Nun geht es am kommenden Samstag zum Spitzenreiter nach Chur. Mission Tabellenführung. Es fährt ein FCK-Car ins Bündnerland. Abfahrt 12.30. Für manch einen eine ganz persönliche Mission, die “Mission Einlass”. Spannung auf und neben dem Platz. Wir sehen uns in Chur.

Gefreut haben wir uns über die Besucher im Norman-Smith-Stand. Torsten aus Hannover (“Blick über den Lahmannhügel”) und Pascal (Football Disco) Claude. Die Kreuzlinger Kränze zirkulierten.

Gruppeneinteilung 2019/2020

in 2. Liga Interregional by

Hilfe, unser Stadtrivale AS Calcio auf dem Titelbild! Aber keine Angst, ich bin nicht ins Döbeli übergelaufen. Es wurde nur die Gruppeneinteilung für die Saison 2019/2020 vorgenommen – und wenig überraschend spielen nächste Saison beide Kreuzlinger Vereine in der 2. Liga Interregional Gruppe 6.

Die weiteren zugeteilten Aufsteiger aus der 2. Liga heissen FC Bassersdorf und FC Weesen (ersetzen mit Calcio die Absteiger Frauenfeld, Uster und Dübendorf). Ebenfalls neu in unserer Gruppe ist der 1.-Liga-Absteiger FC United Zürich (ersetzt den in die 1. Liga aufgestiegenen FC Balzers).

Eine Überraschung hatte die Einteilung dann doch parat. Der FC Blue Stars Zürich verlässt unsere Gruppe (neu Gruppe 5) und wird ersetzt durch den FC Lugano U21 aus der Gruppe 4.

Die AS Calcio qualifizierte sich als 2.-Liga-Meister der OFV Gruppe 2 mit 15 Punkten Vorsprung auf den FC Abtwil-Engelburg und blieb die ganze Saison ohne Niederlage. Zudem wurde der Verein vom Autobahnanschluss mit einem 4:2-Finalsieg über den FC Altstätten OFV-Cupsieger und qualifizierten sich damit für die Hauptrunde des Schweizer Cups. Das Triple perfekt machten die Himmelblauen mit einem 4:2-Sieg über den FC Weesen im Finale um den 2.-Liga-Regionalmeister. Was für eine Traumsaison für unseren Stadtrivalen! Natürlich war das die beste Saison in der Geschichte des 1990 gegründeten Vereins vom Döbeli.

Die Derbys sollte man jetzt nicht klein reden, diese sind eine ganz aussergewöhnliche Sache für die Sportstadt Kreuzlingen und die ganze Region. Wenn das kein Fussballfest gibt! Ein historisches noch dazu, denn noch nie spielten zwei Kreuzlinger Fussballvereine mit ihren 1. Mannschaften in einer Liga. Nicht nur die Derbys werden spannend, der ganze Meisterschaftsverlauf verspricht durch den Aufstieg mehr Brisanz im Kreuzlinger Fussball. Welcher Verein steht am Ende der Saison vor dem anderen? Wie stand es so schön in der Thurgauer Zeitung:

Das Thurgauer Fussballherz schlägt in Kreuzlingen, kommt es zu Derbys beginnt es zu rasen!

Das Stadtderby – ein Thema welches mich in diesem Blog noch öfters beschäftigen wird.

Doch wer sind die weiteren Neulinge?

Der FC Bassersdorf qualifizierte sich durch einen 3:2-Auswärtssieg beim FC Unterstrass als 2.-Liga-Meister der FVRZ Gruppe 2 mit nur einem Punkt Vorsprung auf den FC Phönix Seen. Der Verein wurde 1968 gegründet und spielte bisher eine Saison in der 2. Liga Interregional (2007/2008). Ich kann mich an keine Pflichtspiele gegen Bassersdorf erinnern.

Der FC Weesen feierte mit dem Aufstieg den grössten Erfolg seiner noch recht jungen Vereinsgeschichte (gegründet 1961). Der Ort zählt nur 1’650 Einwohner und ist idyllisch am Walensee gelegen. Ein echter Dorfverein und Underdog, auch das gehört dazu.

Der FC United Zürich wurde 2010 gegründet um einst die Super League zu gewinnen. Der Nachfolgeverein von Fenerbahce Zürich schaffte es innert weniger Jahre von der 4. Liga bis immerhin in die Promotion League. Ein beachtliche Leistung. Der Zenit war dann aber überschritten und es folgte ein Doppelabstieg in unsere Liga. Der FC Kreuzlingen spielte noch kein Pflichtspiel gegen die auf dem Sportplatz Buchlern beheimateten Zürcher. Ein gefallener Utopist, auch das natürlich spannend.

Das Reserve-Team des FC Lugano schloss die letzte Saison in der Gruppe 4 auf dem starken 2. Platz ab, dürfte also ein Aufstiegsfavorit sein. Die Heimspiele trägt die U21 auf dem Nebenplatz B2 des Cornaredo aus (Foto). Tessiner Spiele! Auch das etwas besonderes, wenn auch logistisch aufwendig.

Eines steht schon jetzt fest, es wird eine hochspannende Saison mit vielen attraktiven Gegnern, ergänzt durch fünf völlig neue Gegner. Praktisch jeder Verein unserer Liga steht für eine Geschichte – perfekte Zutaten für die Zuschauer.

0 CHF0.00
Go to Top